aus Radek Knapps erster E-Mail nach seiner Ankunft in Paliano

... bin gestern in paliano angekommen, 10 stunden fahrt direkt von wien, ich hatte schon halluzinationen in den letzten 2 std., dann war es noch stockdunkel.

ich fahre die enge straße hinauf und sehe endlich das tor, bleibe stehen, dreh den schlüssel um, das tor geht auf, alles wie du es sagtest, und ich endlich da.

plötzlich laufen mir zwei hunde entgegen, retriever, gott sei dank nur, und ein böser italiener fragt mich, was ich hier suche, ich, plötzlich italienisch könnend und verstehend, sage, ich bin austriaco stipendiato, er darauf, wie sind sie da reingekommen, na mit dem schlüssel, kurzgesagt: der schlüssel paßt offenbar in alle tore in paliano, denn ich landete in der falschen properta, nachdem ich dem bösen italiener versicherte, dass seine properta molto bella est, fuhr ich weiter und fand endlich das gut.

jetzt sitz ich am tisch, du weiß schon, schaue auf die landschaft und stelle fest, dass es hier wirklich sehr hübsch ist, aber dass ich auch hier nicht ums schreiben herumkommen werde ...

du weißt jetzt wo du mich findest, lieber gruss vorerst radek

zurück