Namensliste

– B –

Biographie

Elazar Benyoëtz

geb. 1937 in Wiener Neustadt/NÖ, lebt seit 1939 in Jerusalem; seit 1957 freier Schriftsteller; 1959 Rabbinerexamen; in den sechziger Jahren Aufenthalte in Berlin; Verfasser von Gedichten, Aphorismen, Textcollagen. Er veröffentlichte u. a.: »Bibliographia Judaica« (1964, von Renate Heuer an der Universität Frankfurt/Main fortgesetzt); »Sahadutha. Worthaltung. Sätze und Gegensätze« (1977); »Eingeholt. Neue Einsätze« (1979); »Treffpunkt Scheideweg« (1990); »Brüderlichkeit. Das älteste Spiel mit dem Feuer« (1994); »Variationen über ein verlorenes Thema« (1997); »Die Zukunft sitzt uns im Nacken« (2000); »Mein Weg als Jude und Israeli ins Deutsche« (2001); »Finden macht das Suchen leichter« (2004); »Sandkronen« (2007); »Das Mehr gespalten.Einsprüche.Einsätze.« (2007); »Die Eselin Bileams und Kohelets Hund« (2007); »Die Rede geht im Schweigen vor Anker. Aphorismen und Briefe« (Hrsg v. Fr. Spicker, 2007); »Scheinhellig. Variationen über ein verlorenes Thema« (2009); »Vielzeitig. Briefe 1958-2007« (2009); »Fraglicht. Aphorismen« (2010); »Sandkronen – Eine Lesung« (2012); »Olivenbäume die Eier legen – Nachbuch« (2012)..