Biographie

Iso Camartin

geb. 1944 in Chur, lebt in Zürich. Sprach- und Literaturforscher, Autor und Publizist, Leiter der ›Opernwerkstatt‹ in Zürich. Er war u. a. Professor für rätoromanische Literatur und Kultur in Zürich und Leiter der Kulturabteilung des Schweizer Fernsehens SF DRS (2001–2003). Mit seinem Essayband »Nichts als Worte« (1984) schrieb er einen der wichtigsten Beiträge zur Diskussion um die Bedeutung sogenannter »kleiner« Sprachen. Zuletzt erschienen u.a.: »Die Bibliothek von Pila« (1994); »Hinauslehnen« (2001); »Jeder braucht seinen Süden« (2003); »Belvedere. Das schöne Fernsehen« (2005); »Bin ich Europäer? Eine Tauglichkeitsprüfung. Essays« (2006); »Die Deutschen und ihre Nachbarn: Schweiz« (2008).