Biographie

Dan Diner

geb. 1946 in München, Historiker, lehrt an der Ben-Gurion-Universität in Beer Sheva (Israel). Er ist zudem Direktor des Simon-Dubnow-Instituts für jüdische Geschichte und Kultur an der Universität Leipzig. Er gab »Ist der Nationalsozialismus Geschichte?« (1987) und »Zivilisationsbruch. Denken nach Auschwitz« (1988) heraus. Weitere Veröffentlichungen u.a.: »Der Krieg der Erinnerungen und die Ordnung der Welt« (1991); »Weltordnungen. Über Geschichte und Wirkung von Recht und Macht« (1993); »Verkehrte Welten. Antiamerikanismus in Deutschland« (1993); »Kreisläufe. Nationalsozialismus und Gedächtnis« (1995) und »Beyond the Conceivable. Studies on Germany, Nazism, and the Holocaust« (2000).