Biographie

György Dalos

geb. 1943 in Budapest, studierte Deutsche Geschichte an der Moskauer Universität, war Mitglied der Ungarischen KP bis 1968, wurde wegen staatsfeindlicher Aktivitäten ausgeschlossen und als aktives Mitglied der demokratischen Opposition mit Berufs- und Publikationsverbot belegt;. arbeitete als Übersetzer, erhielt 1984 ein Stipendium des Berliner DAAD und war an der Forschungsstelle Osteuropa der Universität Bremen tätig. Von 1987 bis 1995 lebte er abwechselnd in Wien und Budapest, von 1995 bis 1999 war er Direktor des Hauses Ungarn. Seit 1992 ist Dalos Vorstandsmitglied der Heinrich-Böll-Stiftung. Zur Zeit lebt er in Berlin,. Zahlreiche Veröffentlichungen, zuletzt: »Olga Pasternaks letzte Liebe« (1999); »Die Reise nach Sachalin. Auf den Spuren von Anton Tschechow« (2001); »Ungarn in der Nußschale« (2004).