Namensliste

– G –

Biographie

Johann Gross

geb. 1930 in Wien, kommt nach diversen Pflegeplätzen 1940 in das ehemalige Hyrtl'sche Waisenhaus in Mödling, eine NS-Erziehungsanstalt. Nach drei Fluchtversuchen Einlieferung in die Wiener Städtische Erziehungsanstalt »Am Spiegelgrund« . Nach Kriegsende Arbeit als Maler und Anstreicher im eigenen Betrieb bis zur Pensionierung. »Johann Gross berichtet aus der Sicht der Opfer, er erzählt von ihren Ängsten, ihrer Verzweiflung, ihrem hilflosen und ratlosen Ausgeliefertsein« , schrieb Christine Nöstlinger in ihrem Vorwort zu »Spiegelgrund. Leben in NS-Erziehungsanstalten« . Wolfgang Neugebauer, Leiter des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes, liefert in einem Nachwort den zeitgeschichtlichen Hintergrund.