Namensliste

– G –

Biographie

Wolfram Groddeck

geb. 1949, Studium der Germanistik, Geschichte, Musikwissenschaft und Philosophie in Basel und Berlin, Professor für neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Basel, Gastprofessuren an der John Hopkins University (1997 und 2000) und an der University of Michigan (1998, Max Kade). Buchpublikationen: Friedrich Nietzsche: Dionysos-Dithyramben. Band 1: Textgenetische Edition der Vorstufen und Reinschriften. Band 2: Bedeutung und Entstehung von Nietzsches letztem Werk (Berlin 1991); »Reden über Rhetorik. Zu einer Stilistik des Lesens« (Basel 1995); (Mithrsg.) Friedrich Hölderlin: Sämtliche Werke. Frankfurter Hölderlin-Ausgabe. Bd. 2,3,6,14. (Frankfurt 1976-79); (Mithrsg.) »Physiognomie und Pathognomie. Zur literarischen Darstellung von Individualität. Festschrift für Karl Pestalozzi« (Berlin 1994); (Mithrsg.) »Schnittpunkte. Parallelen. Literatur und Literaturwissenschaft im ,Schreibraum Basel' (Basel 1995); (Mithrsg.) »Text« . Kritische Beiträge 1995 ff. (bisher 5 Hefte); (Hrsg.) Rainer Maria Rilke. Duineser Elegien. Sonette an Orpheus. Kritische Ausgabe (Stuttgart 1995); (Hrsg.) Rainer Maria Rilke. Gedichte und Interpretationen. Aufsatzsammlung. (Stuttgart 1999). Weiters zahlreiche Aufsätze über Hölderlin, Heine, Nietzsche, Rilke, Robert Walser, Gegenwartsliteratur, über Probleme der Rhetorik, der Literaturtheorie und der Editionswissenschaft.