Namensliste

– M –

Biographie

Eva Menasse

geb. 1970 in Wien. Studierte Germanistik und Geschichte an der Universität Wien und begann gleichzeitig als Journalistin für das Nachrichtenmagazin ›profil‹ zu arbeiten. 1995 erhielt sie den zweiten Platz, eine "ehrende Anerkennung", beim ›Claus-Gatterer‹-Preis für sozial engagierten Journalismus. Nach einem mehrmonatigen Aufenthalt in Prag 1999 ging sie als Kulturredakteurin der ›Frankfurter Allgemeinen Zeitung‹ nach Berlin zu den "Berliner Seiten" der FAZ. Anfang 2000 berichtete sie mehrere Wochen vom Prozess des Holocaustleugners David Irving in London. Im Sommer 2000 wurde sie Nachfolgerin von Ulrich Weinzierl als Feuilletonkorrespondentin der ›FAZ‹ in Wien. Eva Menasse lebt seit 2003 in Berlin. Seit 2005 ist sie freie Schriftstellerin und Publizistin. 2005 erhielt sie die ›Corine‹ in der Kategorie "bestes Debut" für »Vienna«. Zuletzt erschien »Lässliche Todsünden« (2009)