Biographie

Andreas Okopenko

geb. 1930 in Kosice / Slowakei, lebt seit 1939 in Wien, freischaffender Schriftsteller seit 1968; Lyrik, Essays, Erzählungen, Romane, Hörspiele, Features, Chansons. Zahlreiche Auszeichungen, u. a. Großer Österreichischer Staatspreis für Literatur 1998. Er veröffentlichte u. a. den »Lexikon-Roman. Lexikon einer sentimentalen Reise zum Exporteurtreffen in Druden« (1970) sowie zuletzt »Gesammelte Aufsätze und andere Meinungsausbrüche aus fünf Jahrzehnten« (2001); »Streichelchaos« (2004); »Erinnerung an die Hoffnung. Gesammelte autobiographische Aufsätze« (2008).