Namensliste

– S –

Biographie

Cecilia Sipos

wurde in Ungarn geboren, studierte zunächst am Béla Bartók Konservatorium in Budapest, ab 1997 an der Wiener Musikuniversität. Die Cellistin ist Gewinnern mehrere Wettbewerbe bzw. Stipendien und nahm an Meisterkursen sowie an der Orchesterakademie in Attergau teil. Zu ihren einflussreichsten Lehrern zählen Martin Hornstein, Rudolf Leopold und Claire Pottinger. Sie trat als Kammermusikerin bei namhaften Festivals wie Styriarte, Sommer- festival Grafenegg, Jewish Festival Budapest auf. Als Solistin debütierte sie 2011 mit der Bakau Philharmonie. Sie spielte in mehreren Orchestern (Wiener Jeunesse Orchester, Erstes Österreichisches Frauenkammer- orchester, Grazer Symphoniker), war ab 2003 am Grazer Philharmonischen Orchester engagiert und ist seit 2005 Mitglied des Tonkünstler Orchester NÖ. Auf der Suche nach ursprünglichem Klang entdeckte sie die Liebe zum Barockcello.