Namensliste

– S –

Biographie

Manil Suri

geb. 1959 in Bombay, Indien, zog im Alter von zwanzig Jahren in die USA, wo er Mathematik studierte, und ist Professor für Mathematik an der University of Maryland, Baltimore Country. »Vishnus Tod« ist sein erster Roman, er wurde nahezu gleichzeitig in vierzehn Ländern veröffentlicht.

Manil Suri: Ich über mich

1959 wurde ich in Bombay geboren und verbrachte die ersten zwanzig Jahre meines Lebens in einem Haus, das dem Gebäude in dem Buch ähnelt. Die Idee zu der Geschichte entstand 1994, als ich meine Eltern dort besuchte. Vishnu, der auf dem Treppenabsatz lebte, wurde während meines Aufenthalts krank und starb. Im Juli 1995 begann ich, darüber zu schreiben; ursprünglich sollte es eine Kurzgeschichte werden. Die meisten Ereignisse und Personen in dem Roman sind fiktiv, nur die streitsüchtigen Nachbarn kommen geradewegs aus meiner Kindheit.
Seit vielen Jahren ist Schreiben mein Hobby, und im Laufe der Zeit habe ich mehrere öffentliche Lesungen absolviert und verschiedene Schreibkurse besucht. Im Herbst 1995 bewarb ich mich für einen Jenny McKean Moore Workshop, den die George Washington University ausschreibt (jeder kann sich bewerben, dann wird ausgewählt), und wurde aufgenommen. Der Leiter des Workshop war Vikram Chandra. Durch den Workshop bekam ich die Gelegenheit, mich für die Jenny McKean Moore Fiction Fellowship zu bewerben, die nur alle zwei Jahre vergeben wird und dem Stipendiaten zwei Wochen im Virginia Center for the Creative Arts bezahlt. 1998 gewann ich diesen Preis (und blieb vier Wochen dort). Im Juli 1997 nahm ich an einem ganz außergewöhnlichen einwöchigen Workshop mit Michael Cunningham am Provincetown Fine Arts Work Center teil. Im Juni 1999 bekam ich ein vierwöchiges Stipendium in der MacDowell Colony. Meine einzige Veröffentlichung bisher ist eine Kurzgeschichte in einer bulgarischen Zeitschrift (die Geschichte wurde ins Bulgarische übersetzt) - der Name der Zeitschrift lautet entweder Orpheum oder Orpheus (dummerweise ist der Name nicht auf englisch geschrieben, also weiß ich es nicht). Sagen wir einfach, ich habe bisher noch nichts veröffentlicht.
In den USA lebe ich seit zwanzig Jahren, die ersten vier davon in Pittsburgh (wo ich 1983 an der Carnegie-Mellon University in Angewandter Mathematik promovierte) und die restlichen in der Gegend von Baltimore / Washington, wo ich seit September 1983 an der University of Maryland Baltimore County Professor an der Fakultät für Mathematik und Statistik bin.
In meinem Beruf kann ich einige Ergebnisse vorweisen (vier Studenten promoviert, ungefähr 50 Forschungsarbeiten publiziert, mehrere Forschungsstipendien, Redaktionsmitglied bei SIAM Journal on Numerical Analysis). Mein Forschungsgebiet ist die Numerische Mathematik mit dem Schwerpunkt Finite-Elemente-Rechnung (ich bereite gerade ein Papier vor, vielleicht ist der New Yorker interessiert?).
1990 wurde ich amerikanischer Staatsbürger. Mein Französisch reicht für eine Lesung (ich würde vorher ein bißchen üben).

(Luchterhand Literaturverlag)