Programm Mai / Juni 1962

DIE SITUATION DER KÜNSTE IN ÖSTERREICH.
Aufgaben, Möglichkeiten, Gefahren

Diskussion unter Mitwirkung von: Carl Auböck, Friedrich Cerha, Fritz Habeck, Friedrich HeerAlfred Schmeller, Herbert Schreiber, Eugen Wörle, Herbert Zand

Leitung: Wolfgang Kraus

Enthüllung einer
GEDENKTAFEL FÜR ARTHUR SCHNITZLER

Es spricht: Oskar Maurus Fontana

Ort: Arthur Schnitzlers Wohnhaus, Wien 18, Sternwartestraße 71

Lesung der mit dem Schnitzler-Stipendium des Unterrichtsministeriums ausgezeichneten Autoren:

Marlen Haushofer, Hans Friedrich Kühnelt, Harald Zusanek 

Begrüßungsworte: Gerhard Fritsch

Adolf D. Klarmann (Pennsylvania/USA): Franz Werfel

Lesung unserer Gäste aus Warschau aus eigenen Werken in deutscher Sprache:

Stanislaw Jercy Lec, Roman Karst, Witold Wirpsza

Diskussion unserer Gäste aus Warschau zum Thema:
POLENS BEITRAG ZUR LITERATUR VON HEUTE

mit: Stanislaw Jercy Lec, Roman Karst, Witold Wirpsza

Leitung: Wolfgang Kraus

Manès Sperber liest aus seinem neuen, noch unveröffentlichten Roman »Der schwarze Zaun«

Anschließend ein Gespräch über das Thema: FÜR WEN SCHREIBT MAN ROMANE?

Walter H. Perl (Marshall University/USA): Arthur Schnitzler und der junge Hofmannsthal

SAISONSCHLUSS-COCKTAIL

Kurzer Bericht des Leiters Dr. Wolfgang Kraus über das vergangene Halbjahr, Vorschau auf die künftige Arbeit