Programm September / Oktober 1963

PRESSEEMPFANG UND COCKTAIL
anlässlich des Erscheinens des neuen Buches »Wien«

Mit Beiträgen von: Heimito von Doderer, Herbert Eisenreich, Alexander Lernet-Holenia, Helmut Qualtinger, Friedrich Torberg, Hans Weigel 
Fotos von: Franz Hubmann

Kurzes Gespräch mit Franz Hubmann
Heimito von Doderer liest seinen Beitrag

In Anwesenheit der Autoren und des Verlagleiters Dr. Bruno Mariacher (Artemis Verlag, Zürich)

NEUE BÜCHER ÖSTERREICHISCHER AUTOREN

Marlen Haushofer: »Die Wand«
Paul Celan: »Die Niemandsrose«
Erich Fried: »Reich der Steine«
Andreas Okopenko: »Seltsame Tage«
Peter von Tramin: »Die Herren Söhne«

Mit Ausnahme von Paul Celan, dessen Lyrikband Burgschauspieler Peter Jost vorträgt, lesen die Autoren selbst

Für Kritiker und Buchhändler findet bereits um19 Uhr im nebenan gelegenen Haydn-Saal ein Cocktail gemeinsam mit den Autoren statt

Ort: Palais Palffy, Wien I, Josefsplatz 6, Großer Saal

Freier Eintritt!

Heimito von Doderer liest aus seinem eben erschienen Roman Nr. 7, 1. Teil: »Die Wasserfälle von Slunj«

Ort: Palais Palffy, Wien I, Josefsplatz 6, Großer Saal

Max Hölzer liest aus seinen lyrischen Texten

Hans Weigel: Umgang mit Moliére

Anschließend lesen Annemarie Düringer, Elfriede Ott und Michael Heltau Szenen aus dem dritten Akt des »Misanthrope« in der neuen Übertragung von Hans Weigel

Ort: Palais Palffy, Wien I, Josefsplatz 6, Großer Saal

ÖSTERREICHISCHE BUCHWOCHE 1963

Im Rahmen der Österreichischen Buchwoche

BUCH UND PUBLIKUM

Diskussion mit Ilse Leitenberger, Johann A. Boeck, Erwin Heidrich, Hans Neusser, Robert Polt, Heinz Rieder, Otto Tetter, Gerhard Zerling

Leitung: Wolfgang Kraus

Ort: Künstlerhaus

Gerhart Baumann (Freiburg) spricht über Robert Musil: Zeit und Ich

Ort: Palais Palffy, Wien I, Josefsplatz 6, Großer Saal

FORUM DER JUGEND

Gerhart Baumann (Freiburg): Hugo von Hofmannsthal - Welttheater gestern und Heute

Gerhart Baumann (Freiburg): Rudolf Kassner und Hofmannsthal - Kreuzwege des Geistes (anläßlich von Kassners 90. Geburtstag)

Gemeinsam mit der Rudolf Kassner-Gesellschaft