Programm März / April 2001

Neue österreichische Literatur

Alfred Kolleritsch liest aus »Die Summe der Tage. Gedichte« (Jung und Jung Verlag)

SYMPOSION

THOMAS BERNHARD SYMPOSION
Wissenschaft als Finsternis?
Methoden und Ergebnisse der Thomas-Bernhard-Forschung

Ausstellung: Aurum der Österreichischen Nationalbibliothek, 1010 Wien, Josefsplatz 1

Dienstag, 6. März 2001

18:30 Uhr
THOMAS BERNHARD UND SEINE LEBENSMENSCHEN
Der Nachlaß

Eröfnung einer Ausstellung des Adalbert-Stifter-Institutes Linz, des Institutes für Kulturförderung des Landes Oberösterreich und der Österreichischen Nationalbibliothek.


Veranstaltungsort:Oratorium der Österreichischen Nationalbibliothek, 1010 Wien, Josefsplatz 1

Mittwoch, 7. März 2001

15:00 - 17:00 Uhr
Wendelin Schmidt-Dengler (Wien):
»Absolute Hilflosigkeit (des Denkens)«. Zur Typologie der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Thomas Bernhard. Eine Einführung

Martin Huber (Wien/Gmunden):
»schrieb und schrieb und schrieb...« Erste Anmerkungen zu Nachlaß und Arbeitsweise Thomas Bernhards

Manfred Mittermayer (Salzburg):
Das Leben und die Literatur. Spiegelungen und Projektionen in Thomas Bernhards Texten

anschließend Diskussion
 
17:30 - 19:00 Uhr
Margarete Kohlenbach (Sussex):
Das Ungenügen an der Wissenschaft: Betrachtungen zu Thomas Bernhards Werk und seiner (wissenschaftlichen) Rezeption

Alfred Pfabigan (Wien):
›Moderne‹ und ›prämoderne‹ Handlungsfelder der Bernhardschen Prosa

anschließend Diskussion

20:00 Uhr
Hemma Clementi und Nikolaus Hagg lesen
Gedichte von Thomas Bernhard

Donnerstag, 8. März 2001

15:00 - 17:00 Uhr
Eva Marquardt (München):
Die halbe Wahrheit. Bernhards antithetische Schreibweise am Beispiel des Romans »Auslöschung«

Hans Höller (Salzburg):
Bernhards Wissenschaft

Herbert Gamper (Zürich):
›Wissenschaftsabgrund‹. Zur Transzendenz im Werk Bernhards

anschließend Diskussion

17:30 - 19:00 Uhr
Gregor Hens (Ohio):
»Jaja sie schreiben...« Zum Subsumtionsverhältnis von Text und Wirklichkeit bei Bernhard

Mireille Tabah (Brüssel):
Geschlechterdifferenz im Werk Thomas Bernhards. Ansätze zu einer feministischen Interpretation

anschließend Diskussion

Freitag, 9. März 2001

15:00 - 16:30 Uhr
Oliver Jahraus (Bamberg):
Die Konstitution des Subjekts als Geistesmenschen

Gudrun Kuhn (Nürnberg):
Musik und Memoria. Zu Hör-Arten von Bernhards Prosa
anschließend Diskussion

17:00 - 18:30 Uhr
Anne Betten (Salzburg):
Thomas Bernhard unter dem linguistischen Seziermesser: Was kann die Diagnose zum Werkverständnis beitragen?

Jean-Marie Winkler (Rouen):
Rezeption oder Interpretation. Zum problematischen Verständnis der Bühnenwerke

anschließend Diskussion

Gemeinsam mit der Thomas-Bernhard-Privatstiftung

Literatur und Migration 2001

INDIEN

Manil Suri (Bombay/Maryland) liest aus seinem Roman »Vishnus Tod« (Luchterhand Literaturverlag)

Deutschsprachige Lesung: Erwin Ebenbauer

Literatur.Geschichte

Matthias Wegner (Hamburg) liest aus »Aber die Liebe. Der Lebenstraum der Ida Dehmel« (Claassen Verlag)

Daniela Dadieu
liest aus unveröffentlichten Briefen und Aufzeichnungen Ida Dehmels

Neue österreichische Literatur

Gert Jonke liest aus seinem »Insektarium« (Jung und Jung Verlag)

Autoren aus Mittel- und Osteuropa

LITERATUR 2001

Zsuszanna Rakovsky (Budaors) liest eine Auswahl ihrer Gedichte unter dem Titel »Die schöne Reisende«

Übersetzung aus dem Ungarischen: György Buda

Moderation: Juliana Barta-Wernitzer (Budapest)

Gemeinsam mit dem Collegium Hungaricum

Neue österreichische Literatur

Peter Rosei liest aus Reisefeuilletons »St. Petersburg, Paris, Tokyo...« (Sonderzahl Verlag)

Literatur.Geschichte

Günther Schiwy (Wörthsee) liest aus »Eichendorff. Eine Biographie« (Verlag C. H. Beck)

Europa.Literatur

Erlend Loe (Oslo) liest aus seinem Roman »L« (Cappelen Fortlag)

Moderation: Kristian Solvang

Gemeinsam mit dem Institut für Germanistik — Studienrichtung Skandinavistik und der Botschaft des Königreichs Norwegen
Anschließend Erfrischungen
Zweisprachige Lesung

Schlagerakademie

Wolfgang Dietrich: Montevideo - die ferne Erotik Lateinamerikas als Spiegel und Mittel der politischen Herrschaft im deutschen Schlager des 20. Jahrhunderts

Gerhard Ruiss kommentiert musikalisch Hervorbringungen aus hundert Jahren Schlagergeschichte

Autoren aus Mittel- und Osteuropa

LITERATUR 2001
Polnische Literatur – ein Sandwich europäischer Geschichtserfahrung

Disput zwischen Adam Krzeminski (Warschau) und Martin Pollack

Moderation: Jacek St. Buras

Symposion

UNENDLICHE DUMMHEIT - DUMME UNENDLICHKEIT
Ödön von Horváth (1901 – 1938)

Mittwoch, 4. April 2001
Palais Palffy, Josefsplatz 6, 1010 Wien


19.00 Uhr
Wiener Vorlesungen
Helmuth Lethen (Rostock):
Anthropologie der Zwischenkriegszeit – Horváths Biotope

Einleitung: Hubert C. Ehalt

anschließend: Elisabeth Orth liest Ödön von Horváth

Donnerstag, 5. April 2001
Oratorium der Österreichischen Nationalbibliothek
Josefsplatz 1, 1010 Wien


10.30 Uhr
Karl Müller (Salzburg):
»Wo ganz plötzlich der Mensch sichtbar wird« – Lebens- und Todeskämpfe

Christine Schmidjell (Wien):
Ödön von Horváth und der ›beispiellose Siegeszug des Tonfilms‹

anschließend Diskussion

16.00 Uhr
Kurt Bartsch (Graz):
Frühe Horváth-Aufführungen in Österreich nach 1945

Jürgen Hein (Münster): Die ›Fronttheater‹-Szene in »Don Juan kommt aus dem Krieg« – Notizen zur Edition als Rekonstruktion und Interpretation

Herbert Gamper (Zürich):
Die Brüchigkeit des Sinnhorizonts von »Der jüngste Tag«

anschließend Diskussion

19.00 Uhr
Jürgen Schröder (Tübingen):
Horváth-Spuren bei Botho Strauß

Wendelin Schmidt-Dengler
(Wien):
»Die Wahrheit hat selten Pointen.« Zur Kurzprosa Ödön von Horváths

anschließend Diskussion

Freitag, 6. April
Oratorium der Österreichischen Nationalbibliothek
Josefsplatz 1, 1010 Wien


10.30 Uhr
Cornelia Krauss (Wien):
»Großhadersdorf« – ein szenischer Ort im historischen Kontext

Klaus Kastberger (Wien):
Zu Horváths Arbeitsweise anhand der »Geschichten aus dem Wiener Wald«

anschließend Diskussion

16.00 Uhr
Johann Sonnleitner (Wien):
Sprache und Ökonomie. Zu soziolinguistischen Aspekten des Bildungsjargons bei Ödön von Horváth

Ingrid Haag (Aix-en-Provence):
»Der weiße Mantel der Unschuld«. Dramatische Textur eines horváthschen Motivs

Johanna Bossinade (Berlin):
Inzestuöse Paare in Horváths »Geschichten aus dem Wiener Wald«
anschließend Diskussion

19.00 Uhr
Hajo Kurzenberger (Hildesheim):
Horváth-Spielräume. Zu Inszenierungen von Kriegenburg, Kusej und Marthaler
 
anschließend:
HORVÁTH AUF DER BÜHNE
Podiumsdiskussion mit Andrea Breth, Kurt Bartsch, Herbert Gamper, Hajo Kurzenberger.

Moderation: Peter Huemer

Gemeinsam mit dem Österreichischen Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek

Zeit.Geschichte

Jasmine Dum-Tragut: Armenien entdecken (Trescher Verlag)

Begrüßung durch Heidemaria Gürer (Österr. Botschafterin in Armenien) und Jivan Tabiban (Armenischer Botschafter in Österreich)

Vortrag mit Dias
Musikalische Umrahmung: Armenische Musik

Gemeinsam mit der Österreichischen Orient Gesellschaft Hammer Purgstall
Anschließend Erfrischungen

Neue österreichische Literatur

Ingrid Lavee liest aus ihrem Roman »Rafaelas Geschichte« (Herbig Verlag)

Autoren aus Mittel- und Osteuropa

LITERATUR 2001

Dusan Taragel (Bratislava) liest aus »Cudzinci v noci« (Fremde in der Nacht)

Übersetzung und Moderation: Stephan Teichgräber

Neue österreichische Literatur

Semier Insayif liest »ÜBER GÄNGE VERKÖRPERT oder vom verlegen der bewegung in die form der körper. gedichte« (Haymon Verlag)

Franz Weinzettl liest aus »Das Glück zwischendurch. Erzählungen und Gedichte« (Edition Korrespondenzen)

Zeitschriften

›LITERATUREN.‹
Das Journal für Bücher und Themen

Präsentation mit Sigrid Löffler und Peter Huemer