Programm Jänner / Februar 2013

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

Matthias Mander liest aus seinem neuen Roman »Die Holschuld oder Garanaser Filamente« (Czernin Verlag) und spricht mit Christa Nebenführ über seine literarische Arbeit.

Der Roman »Die Holschuld«, der zugleich der letzte und finale Teil der von der Kritik hochgelobten Garanas-Trilogie ist, liefert eine poetische und analytische Sicht auf das Krisenjahrzehnt seit 2000.

Moderation: Marianne Gruber

Im Anschluss Wein, Schinken und Brot aus dem Schwanberger Koralpen-Gebiet, in dem auch der Roman spielt.

AUTORENLEXIKON

RUDOLF BRUNNGRABER – DER VERGESSENE SUPERSTAR

»Brunngraber war während der Nachkriegsjahre der ›meistgelesene deutsche Autor in den öffentlichen Büchereien‹. Seine Romane wurden in 18 Sprachen übersetzt und in Millionenauflagen gedruckt. Dennoch gilt er heute als nahezu vergessen.«

Anlässlich der Neuauflage von zwei seiner bekanntesten Romane, »Karl und das Zwanzigste Jahrhundert« und »Prozess auf Tod und Leben« (beide Milena Verlag), sprechen Klaus Kastberger und Peter Zimmermann über den Autor und lesen aus seinen Texten.

Moderation: Manfred Müller

VERLAGSPORTRAIT

RITTERVERLAG

Ronald Pohl: »pound in pisa. Die Badeküsser«
»Der wüste Abgesang eines für wahnsinnig gehaltenen Dichters der Moderne: Ezra Pound rekapituliert in immer neuen Anläufen sein tragisches Los als ›Medium‹ der Weltvernunft.« (Verlag)

Günter Eichberger: »Die Nahrung der Liebe«
»Ein Börsenspekulant ist entführt worden. In einer ausladenden Verteidigungsrede versucht er sich gegenüber seinen stummen, gesichtslosen Entführern zu verteidigen.« (Verlag)

Max Höfler: »texas als texttitel«
»Eine turbulente, mit skurrilen erotischen und brachialen Handlungen vollgestopfte Textwelt, die den Geschichts- und Identitätsbegriff gängiger Erzählungen über das Fremde aufs Korn nimmt.« (Verlag)

Moderation: Paul Pechmann (Lektor, Ritterverlag)

VERLAGSPORTRAIT

LITERATUREDITION NIEDERÖSTERREICH

Stefan Bayer: »Verwandlungen«
Trotz seiner Jugend zeichnet die Gedichte Stefan Bayers eine eigenständige lyrische Stimme aus, seine poetischen Bilder entstehen mittels klarer, präziser und gerade deshalb so einprägsamer Sprache.

Magda Woitzuck: »Ellis. Trilogie«
Drei Erzählungen, durch die sich als verbindender roter Faden Amerika zieht – von Hollywood über die Golden Gate Bridge hin zur Titelgeschichte, die sich über fünf Frauengenerationen spannt.

Moderation: Gabriele Ecker (Leiterin der Literaturedition Niederösterreich)

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

»Die Wurzel trägt dich« (Edition Art and Science)

Anlässlich des Erscheinens der Anthologie lesen Milena Michiko Flašar, Cornelius Hell und die Herausgeberin Mechthild Podzeit-Lütjen Texte aus dem Band und sprechen über das Projekt.

»Kann es sein, dass der Ort der Geburt eine Rolle spielt?
Vielleicht deshalb, weil es an einem solchen Ort immer um Leben und Tod geht. Und weil beides an Ewigkeit grenzt. Leben schenken und Sterben – in all den Übergängen der Verwandlung.«

Fotoausstellung: Tirza Podzeit

Moderation: Marianne Gruber

LITERATUR UND MUSIK

Hans Platzgumer / Didi Neidhart: »Musik = Müll« (Limbus Verlag)

Ein Essay über den Müllstatus, den Popmusik 2012 eingenommen hat – und eine  etwas andere Expertise zu Markt, Urheberrecht und die Diskussion um die kulturellen Werte: Die beiden Autoren kennen und belichten den an seiner Digitalisierung gescheiterten Musikmarkt und dessen Abgründe sehr genau und berichten von schrottiger und guter Popmusik und von der heute üblichen Abwertung aller Musik.

Moderation: Manfred Müller

Im Anschluss an die Veranstaltung werden Didi Neidhart, Hans Platzgumer und Thomas Edlinger (FM4) im ›phil‹ in der Gumpendorferstraße 10-12, 1060 Wien, die Lieder auflegen, von denen im Buch die Rede ist.

In Zusammenarbeit mit ›phil‹

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

INTERMEDIALE TEXTE
Ein Abend aus Texten, Bildern und Tönen

Claudia Bitter: »Wortvögel/Blattwörter« (Mitter Verlag)
Intermediale Geschöpfe aus figuralen Collagen und Gedichten: »meine Kinder tragen Wiesenkleider / sie spielen mit den Vögeln / und singen Lieder von Wipfeln und Wörtern / bis sie fiebern« (Claudia Bitter).

Marianne Jungmaier: »Die Farbe des Herbstholzes« (Mitter Verlag)
Aus Kurzprosa und schwarz-weißen Fotografien, »klaren, einfachen Konstruktionen, scheinbaren Fragmenten, werden Begegnungen, Beziehungen und Wendepunkte gezeichnet.« (Verlag)

Moderation: Manfred Müller

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

REALE UND FIKTIVE ORTE
Briefe, Texte, Bilder, Songs

Valerie Fritsch: »Die Welt ist meine Innerei. Reisebriefe und Bilder« (Septime Verlag)
Kein Reiseführer, mehr als nur ein Bildband: »Die Orte sind mein Schicksal geworden. / Ich falt' sie Dir zu Briefen. / Ich biege die Meere auf Postkarten. / Ich knick' die Katakomben in Umschläge. / Ich schrumpfe die Städte zu Fabeln.« (Valerie Fritsch)

Wolfgang Pollanz: »Felden. Ein Roman oder Keiner weiß, was wirklich los ist« (Edition Keiper)
Eine fiktive Stadt im Süden Österreichs, bevölkert von sonderbaren Figuren: Tagträumer und Hypochonder, Weltenbummler und Rockmusiker, schrullige Wissenschaftler, Friseursgattinnen und – ein mysteriöser nackter Mann.

Moderation: Manfred Müller

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

Elfriede Haslehner: »Krisen, Schatten und Zyklamen: Utopische Geschichten, Realistisches und satirische Prosa« (Edition Roesner)
Kleine Prosa über Erlebnisse im Angesicht von Krisen – die bisweilen nur auszuhalten sind, wenn man sie ins Utopische oder Satirische verlegt.

Maria Gornikiewicz: »Die fabelhafte Welt der Valerie« (Edition Roesner)
Miniaturen aus dem Alltag, der durch Valeries originellen Blickwinkel sogleich zum Nicht-Alltäglichen mutiert. »Der Kakao, durch den sie Phänomene unserer Gegenwart zieht, ist manchmal bitter, primär aber ein Born des Schmunzelns.« (Verlag)
 
Moderation: Marianne Gruber

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

Gudrun Seidenauer: »Hausroman« (Residenz Verlag)
»Was ein Haus erzählt: vom Leben unter einem Dach, zwischen Wänden und Türen. Und mit den Menschen geht auch die Liebe ein und aus. Gudrun Seidenauer öffnet die Türen in einen Kosmos auf kleinem Raum, in dem Vergangenes und Gegenwart einander durchdringen. Stilistisch brillant, mit feinem psychologischem Gespür.« (Verlag)
*Die Autorin kann heute leider krankheitsbedingt nicht an der Veranstaltung teilnehmen, das Buch wird dennoch präsentiert.

Robert Kleindienst: »Nicht im Traum« (edition laurin)
»Nach dem Tod seiner Frau führt Simon Selander ein einsames Leben als Bibliothekar in einer Stadt, die unzählige Falltüren in die Vergangenheit öffnet. Es ist eine kleine, hermetische Welt, in der sich der Protagonist bewegt, mit vielen Schwarz- und wenigen Weißstellen, die vor allem aus bedrohlichen Schnee- und Eislandschaften bestehen.« (Verlag)

Moderation: Marianne Gruber

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

Gabriele Bösch: »Schattenfuge. Roman« (Limbus Verlag)
»Ein einziger Raum. Eine einzige Nacht. Ein Mann und eine Frau, die eine Abmachung haben: Sie will schweigend sein Porträt malen, er soll währenddessen von sich erzählen.« (Verlag)

Nadine Kegele: »Annalieder« (Czernin Verlag)
»Möglichkeiten, Wege, die eingeschlagen werden oder werden könnten, sind das Thema dieser Erzählungen. Es geht um Wendepunkte in Frauenleben, ums Verlassenwerden, Verlassen oder Bleiben, ums Leben und ums Sterben.« (N. Kegele)

Moderation Manfred Müller