Programm Jänner / Februar 2014

ZEIT.GESCHICHTE

Georg Stefan Troller: »Mit meiner Schreibmaschine - Geschichten und Begegnungen« (Edition Memoria)

Essays über Begegnungen mit Menschen, die Trollers Leben bestimmt haben – von Marlene Dietrich über Groucho Marx bis Peter Handke.

Moderation: Marianne Gruber

LITERATUR.GESCHICHTE

MANÈS SPERBER

»Der Wille zur Hoffnung. Manès Sperber – ein Intellektueller im europäischen Kontext« hrsg. von Anne-Marie Corbin, Jacques Le Rider, Wolfgang Müller-Funk (Sonderzahl).

Peter Clar spricht mit Wolfgang Müller-Funk und Beiträgerinnen und Beiträgern des Bandes über Manès Sperber und die Aktualität seiner Texte.

Moderation: Manfred Müller
Gemeinsam mit der Manès Sperber-Gesellschaft

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

Claudia Bitter: »Die Welt auf meiner Haut« (Klever)
Erzählungen über »verstörte Figuren in einer Welt, in der das Fühlen und Kommunizieren immer mehr verloren geht.« (Verlag)

Andrea Drumbl: »Narziss und Narzisse« (Ed. Atelier)
Ein Roman als manchmal traurige, dann wieder hoffnungsfrohe und heitere »zarte Geschichte der großen Gefühle«. (Verlag)

Moderation: Ursula Ebel

VERLAGSPORTRAIT

EDITION ATELIER

Sarah Legler und Jorghi Poll
stellen ihren Verlag vor.

Ilir Ferra: »Aus dem Fluss« (Reihe ›Textlicht‹)
»Poetisch-reflexive Prosaskizzen, die zur Entschleunigung aufrufen« (Verlag)

Ulrike Schmitzer: »Es ist die Schwerkraft, die uns umbringt« (incl. Lexikon der Astronautenfehler!)
»... über den Traum vom Weltall, der die Schwächen der Spezies Mensch erst deutlich macht ...« (Verlag)

Moderation: Manfred Müller
Im Anschluss Erfrischungen

ZEIT.GESCHICHTE

Gerhard Zeillinger / Karl Schuber:
»Oświęcim. Reise nach Au – Prosa und Fotografien« (Literaturedition Niederösterreich)

Ein literarisches Dokument und die Fotografien der Funde – Resultate der Annäherungen eines Autors und eines Fotografen an den Ort und seine grausame Geschichte.

Moderation, Gespräch: Martin Pollack
Gemeinsam mit der Literaturedition Niederösterreich

ZEIT.GESCHICHTE

Nancy Amendt-Lyon liest aus ihrem Roman »Case unclosable« (in englischer Sprache).
Ein Roman über eine amerikanisch-jüdische Psychotherapeutin in Wien und das Rätsel des nie veröffentlichten Romans ihres früh verstorbenen Vaters.

Anna Wexberg-Kubesch liest aus ihrer Studie »Vergiss nie, dass Du ein jüdisches Kind bist. Der Kindertransport nach England 1938/39« (Mandelbaum).
Die Kinder des jüdischen Kindertransports im historischen und politischen Kontext.

Moderation: Egon Urban

Gemeinsam mit der Österreichischen Vereinigung für Gestalttherapie (ÖVG)

LITERATUR.GESCHICHTE

Gunhild Oberzaucher-Schüller: Ein Dichter, begabt mit der Phantasie des Auges? – Grillparzer als Ballettkommentator

Moderation: Johann Hüttner (Präsident der Grillparzer Gesellschaft)
Eine Veranstaltung der Franz Grillparzer Gesellschaft

LITERATUR.GESCHICHTE

Walter Strolz: »Einsichten – Aufsätze aus fünf Jahrzehnten« (Schriftenreihe der Vorarlberger Landesbibliothek), hrsg. von Christoph Strolz und Jürgen Thaler.

Eine Annäherung an das interdisziplinäre Schaffen des (Religions-)Philosophen Walter Strolz in Gegenwart des Autors und seiner Familie.
Im Rahmen der Buchvorstellung sprechen Jürgen Thaler, Walter Methlagl und Matthias Mander.

Moderation: Manfred Müller

LITERATUR.GESCHICHTE

Karlheinz Rossbacher liest aus »Lesen und Leben. Ein persönliches Alphabet« (Otto Müller) und spricht mit Cornelius Hell.

Ein »selbstbiografisches ABC« aus Erinnerungen und sehr persönlichen Blicken auf die Literatur und die Geschichte des 20. Jahrhunderts.

Moderation: Ursula Ebel

KAFKA szenisch

»Felice B. auf die Couch gelegt…
oder Kafka privat«

Eine theatrale Untersuchung der Beziehung Franz Kafkas zu Felice Bauer – aus deren Perspektive und unter ärztlicher Aufsicht.

Mit Eva Jankovsky, Miriam Sachs
und Hinderk M. Emrich.

Eine Veranstaltung von ›theater–JA.KOMM‹ in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Franz Kafka Gesellschaft im Rahmen der Reihe ›Literatur im Museum‹.

Weitere Informationen im Internet: www.franzkafka.at
Ort: Essl Museum, 3400 Klosterneuburg, An der Donau-Au 1

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

Ivan Ivanji liest aus und spricht zu »Mein schönes Leben in der Hölle« (Picus)

Ein großer autobiografischer Roman über die Brüchigkeit der Erinnerung – »ein Blick zurück auf das eigene Leben als Mosaikwand, aus der sich einzelne Steine bereits gelöst haben.« (Verlag)

Moderation: Manfred Müller