Programm März / April 2014

TAG DER LYRIK

Ilse Brem: »Flügelschlag«, »Licht am Horizont« und »Unter einem freien Himmel« (alle Berenkamp)

Ruud van Weerdenburg: »Entlang dem Nacken gleitet der Mond« (Löcker)

Es lesen die Autorin und der Autor sowie Studentinnen und Studenten des ›Studio der Erfahrungen‹, geleitet von Elfriede Ott.

Moderation: Marianne Gruber
Im Anschluss Erfrischungen

LYRIK 2014

Ursula Krechel: »Die da. Ausgewählte Gedichte« (Jung und Jung)

Ein Querschnitt durch ihr lyrisches Werk: »So viel Anerkennung Ursula Krechel auch für ihre großen Romane letzthin erhalten hat, zunächst einmal und vielleicht sogar vor allem ist sie Lyrikerin.« (Verlag)

Moderation: Marianne Gruber

LYRIK 2014

LYRICS.
Michael Heltau spricht Liedtexte

Lieder als Gedichte – unter anderem Chansontexte von Jacques Brel, der Heltau selbst mit deren Präsentation im deutschen Sprachraum beauftragte. »Die Nachdichtungen von Werner Schneyder und Loek Huisman und Heltaus Interpretationen geben Nuancen so fein wieder, dass ein deutschsprachiges Publikum Brel erst ganz versteht, wenn es Heltau hört.« (Berliner Zeitung)

Moderation: Marianne Gruber

LYRIK 2014

Sabine Gruber liest aus »Zu Ende gebaut ist nie. Gedichte« (Haymon) und aus »Ein unerhörter Wunsch. 22 Kurztexte« (Edition Thurnhof).
»Schlicht und zugleich höchst kunstvoll: Die Gedichte bestechen wie Sabine Grubers Romane durch sprachliche Präzision und feine Lakonie.« (Verlag)

Elisabeth Reichart liest aus »In der Mondsichel und anderen Herzgegenden« (Otto Müller).
Elisabeth Reicharts erster Gedichtband. »Die poetische Sprache verdichtet sich zu Augenblicken der Schönheit, der Liebe, zu Träumen und der Trauer über ihren Verlust.« (Verlag)

Moderation: Manfred Müller

LYRIK 2014

›NEUE LYRIK AUS ÖSTERREICH‹
Neues aus der Lyrikreihe im Verlag Berger.

Sylvia Treudl, Mitherausgeberin der Reihe, stellt die Bände 4 – 6 und deren AutorInnen vor:

Martin Fritz: »intrinsische süßigkeit«

Lydia Steinbacher: »silex«

Richard Wall: »Streith«

Moderation: Manfred Müller

ABSAGE !

Krankheitsbedingt kann diese Veranstaltung leider nicht stattfinden:

 

Helmut Stefan Milletich liest aus seinem Gedichtband »Als alle tot waren, hatten wir ein schönes Land« (Edition P.E.N., Löcker).

Gheorghe Schwartz liest aus seinem Roman »Anabasis« (Der Apfel).

Moderation: Sidonia Gall (Vorsitzende des Österreichischen SchriftstellerInnenverbandes)
Gemeinsam mit dem Österreichischen Schriftsteller/innenverband (OeSV/AWA)

LYRIK 2014

Irene Suchy: »Litanei gottloser Gebete. Gedichte« (Bibliothek der Provinz)
»Ein sehr persönliches, aufwühlendes Buch, das ein wichtiges Zeitdokument und zugleich Milieustudie ist!« (Petra Ganglbauer)

Judith Nika Pfeifer: »nichts ist wichtiger ding kleines du« (Gedichte; Mitter)
»Diese gewitzte Lyrikerin macht einem Lust auf Sprache und auf eine immer neue Lyrik.« (Doron Rabinovici)

Moderation: Marianne Gruber

LITERATUR UND MUSIK

TEXTE ZU SONGS

Georg Bydlinski: »Das Licht des Schattenvogels. Prosaminiaturen zu Songs« (Razamba)
Songtextzitate als »assoziative Sprungbretter für die im Folgetext beschriebenen Lebensmomente und Lebensbilder, Lebensläufe und -stationen.« (Georg Bydlinski)

Wolfgang Pollanz: »33 Songs« (edition keiper)
»Auf die Spuren einiger Songs begebe ich mich in dieser sehr persönlichen Auswahl. Es sind Lieder von Musikern und Musikerinnen, die mir persönlich etwas bedeuten, und die es mir wert waren, darüber zu schreiben.« (Wolfgang Pollanz)

Moderation: Manfred Müller

EUROPA.LITERATUR

Dragan Velikić: »Bonavia« (Roman, aus dem Serbischen von Brigitte Döbert; Hanser Berlin)

Ein Autor von Reiseführern, seine Frau und deren Freundin, allesamt aus Belgrad stammend, treffen einander in Wien. »Velikić erzählt von einer Generation, die den Zerfall ihres Landes miterlebt hat und sich neu orientieren muss – und von der unentrinnbaren Macht der Familie ...« (Verlag)

Moderation: Marianne Gruber

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

Laura Freudenthaler: »Der Schädel von Madeleine. Paargeschichten« (Müry Salzmann)
»Mit schmerzhafter Genauigkeit spielt das Buch die Möglichkeit und Unmöglichkeit des Paarseins durch. Ein starkes, eigensinniges Debüt.« (Verlag)

Lucas Palm: »Weg von hier« (Roman; Müry Salzmann)
Ein Romandebüt über die Identitätssuche eines 16jährigen, der, halb Österreicher, halb Franzose, eine Lehre in einem Musikgeschäft in Südfrankreich beginnt.

Moderation: Ursula Ebel

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

Monika Helfer, Ingrid Puganigg: »Zwei Frauen warten auf eine Gelegenheit« (Roman; Deuticke)

»Ein Roman, geschrieben von zwei Frauen, über die Freundschaft und das Altern, das Weinen und das Lachen darüber.« (Verlag)
Zwei ehemals eng befreundete Autorinnen treffen einander nach langer Zeit wieder und beginnen eine E-Mail-Korrespondenz.

Moderation: Marianne Gruber

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

Brita Steinwendtner liest aus »An diesem einen Punkt der Welt« (Roman; Haymon)

»... ein berührender Blick auf die Abgründe ebenso wie auf den Reichtum eines Lebens in der Provinz, in der die große Geschichte der Welt ein konzentriertes Abbild findet.« (Verlag)

Einleitende Worte: Ilija Trojanow
Moderation: Manfred Müller
Im Anschluss Erfrischungen

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

Robert Prosser liest aus seinem Roman »Geister und Tattoos« (Klever) und performt aktuelle Lyrik.

»Einfach stark. Und absolut wahrhaft – bis zum Schmerz . . . Große menschliche Leidenschaft, die ganz ohne Pathos spürbar wird.« (Jurij Andruchowytsch über »Geister und Tattoos«)

Gemeinsam mit dem Essl-Museum, der Literaturgesellschaft Klosterneuburg und der Grazer AutorInnenversammlung (GAV)
Ort: Essl Museum, 3400 Klosterneuburg, An der Donau-Au 1

VERLAGSPORTRAIT

EDITION KYRENE

Der Literaturverlag feierte 2013 sein zehnjähriges Bestehen und präsentiert sich mit aktuellen Produktionen; es lesen Franzobel aus »Fadinger oder Die Revolution der Hutmacher«, Marlene Schwarz aus »Blauer Rauch« und Helmuth Schönauer aus »Der Mitterweg ist auswegslos«.

Im Gespräch mit Manfred Müller erzählt Verleger Martin Kolozs über seine Erfahrungen des Büchermachens und wagt einen Ausblick auf die Zukunft der Branche.

Im Anschluss lädt der Verlag zu Buffet und Umtrunk.

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

DIE ZEIT UND WIR  V.
Lesereihe über Aspekte der Zeit in der Literatur

Sven Daubenmerkl: »Wandern in Verdun« (Arovell)
Zur 100. Wiederkehr des 1.Weltkrieg-Beginns: Überlegungen, wie Geschichte entsteht

Christl Greller: ›Ein Tag. Ein Leben.‹, Parallel-Text aus dem neuen Buch »Im Narrenturm« (Edition Rösner)

Helmut Rizy: »Herbst-Zeit-Lose« (unveröffentlicht)Diskurs eines älteren Brüderpaares

Moderation: Ursula Ebel
Eine Veranstaltung der Grazer Autorinnen- / Autorenversammlung (GAV)
Im Anschluss Erfrischungen

SYMPOSION – HUMBOLDT-KOLLEG

SONDERWEG IN SCHWARZGELB?
Auf der Suche nach einem österreichischen Naturalismus

Donnerstag, 10.04.2014
Ort: Universität Wien, Elise-Richter-Saal, Universitätsring 1, 1010 Wien

14:00 Uhr
Daniela Strigl und Roland Innerhofer:
Begrüßung und Einführung; Informationen über die Alexander von Humboldt-Stiftung

14:30 Uhr
Jacques Le Rider (Paris):
Realismus / Naturalismus in komparatistischer Sicht. Zu den Differenzen zwischen Frankreich, Deutschland und Österreich

15:30 Uhr
Moritz Baßler (Münster/D):
Fall, Rausch, Routines: Verfahren des Naturalismus

17:00 Uhr
Werner Michler (Salzburg):
Gab es einen Naturalismus in Österreich?

18:00 Uhr
Karl Wagner (Zürich/CH):
Die ›naturalistischen‹ Bauern bei Emile Zola, Thomas Hardy und Peter Rosegger

Freitag, 11.04.2014
Ort: Österreichische Gesellschaft für Literatur, Herrengasse 5, 1010 Wien

08:30 Uhr
Werner Garstenauer (Wien):
Ferdinand von Saar – symbolhaftes Erzählen und Naturalismus

09:30 Uhr
Daniela Strigl (Wien):
›Mich kann man nicht verurteilen‹ – Naturrecht und k.k. Justiz bei Marie von Ebner-Eschenbach und Ferdinand von Saar

11:00 Uhr
Roland Innerhofer (Wien):
Regisseur seiner selbst: Wie sich Peter Altenberg literarhistorischer Kategorisierung entzieht

12:00 Uhr
Arno Dusini (Wien):
Der Naturalismus der ›Fackel‹

14:00 Uhr
Rebecca Schönsee (Wien):
Totengespräche: Hauptmann und Hofmannsthal

15:00 Uhr
Deborah Holmes (Kent/UK):
Schnitzler als Stadtstreicher: naturalistische Züge in den frühen Erzählungen

16:30 Uhr
Beatrix Müller-Kampel (Graz):
Naturalistischer Pazifismus oder pazifistischer Kitsch? Zu Bertha von Suttners Erzählprosa

17:30 Uhr
Clemens Peck (Salzburg):
Jakob Julius Davids Naturalismen

17:30 Uhr
Sabine Müller (Wien):
Determinanten-Dilemma. Zolarezeption und »erweiterter Naturalismus« bei Broch und Saiko


Konzept und Organisation:
Roland Innerhofer, Daniela Strigl

Eine Veranstaltung des Instituts für Germanistik der Universität Wien, gefördert durch die Alexander von Humboldt-Stiftung

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

Erwin Uhrmann: »Ich bin die Zukunft« (Roman; Limbus)
Ein Mann fasst den Entschluss, sich für einen Monat in die Alpen zurückzuziehen. Aus dem Monat werden Jahre, aus der Flucht wird ein Leben in einem kleinen Garten Eden – bis zwei Menschen auftauchen ...

Sophie Reyer: »Marias. Ein Nekrolog« (Ritter Literatur)
Ein »Katalog von Kindsmörderinnen« als außergewöhnliche Form des Totengedenkens, angelehnt an die musikalische Gattung des Requiems.

Moderation: Manfred Müller

ZEITSCHRIFTEN

Präsentation des Heftes 31 von
›REIBEISEN. Das Kulturmagazin aus Kapfenberg‹

Mitwirkende: Eva Austin, Christine Casapicola, Elizabeth Csicsery-Rónay, Christl Greller, Nicole Makarewicz, Petra Piuk, Manuela Schmidt, Waltraud Zechmeister.

Musikeinspielung und Kurzinterview: Maria Walzer

Moderation: Marianne Gruber
Im Anschluss Erfrischungen

LITERATUR.GESCHICHTE

Franz Forster: »Mozart & Salieri. Ein Roman in Tatsachen« (Berenkamp)
Der Autor ist auf Quellen zurückgegangen, dabei zu neuen, überraschenden Ergebnissen gelangt und hat diese teils auch literarisch gestaltet.

Moderation: Robert Pichl (Vizepräsident der Franz Grillparzer Gesellschaft)
Eine Veranstaltung der Franz Grillparzer Gesellschaft