Programm November / Dezember 2014

Literatur.Geschichte

Rüdiger Görner: »Georg Trakl. Dichter im Jahrzehnt der Extreme« (Zsolnay)

»Rüdiger Görner gelingt es, sich den biographischen Brüchen und Details über das Werk anzunähern. Er geht in der Auseinandersetzung mit den Gedichten der Todessehnsucht Trakls, der mehr als innigen Beziehung zu Schwester Margarethe und dem Aufwachsen in Salzburg nach. Und kommt zu den Schlüssen: Dass sich die Extreme der Zeit – die Beschleunigung der Lebensverhältnisse, ihre rücksichtslose Technisierung – im Werk des Dichters nur bedingt spiegeln.« (Verlag)

Moderation: Marianne Gruber

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

Eva Schörkhuber: »Quecksilbertage« (edition atelier)
»Valerie, eine Frau in den fruhen Dreißigern, will kein Mitglied der Generation Praktikum mehr sein, probt mutig den Widerstand und macht sich auf die Suche: Hellwach und zugleich traumwandlerisch streift sie durch Wien...« (Verlag)

Thomas Ballhausen: »In dunklen Gegenden. Erzählungen« (edition atelier)
»Ein altes, leerstehendes Haus wird zum Grab einer vergangenen Jugend, ein Chefkartograf erzählt von seinem letzten großen Auftrag und ein Geschichtsschreiber findet sich in einer scheinbar ausweglosen Situation unter der Erde wieder.« (Verlag)

Moderation: Manfred Müller

Literaturen der Welt

Anlässlich Alfredo Bauers 90. Geburtstag erscheint sein jüngstes Werk »Der sanfte Rebell. Biblische Szenen« im Verlag der Theodor Kramer Gesellschaft.

Bauer behandelt darin fünf biblische Erzählungen auf ganz besondere Art, beginnend bei Jesus, und geht dann Stufe für Stufe zurück ins Alte Testament: zunächst zum Buch Esther, weiter zu König David, zu Abraham und seinen Nachkommen, und schließlich zu Adam und Eva.
Er schenkt dabei der Rolle der Frau in der Bibel besondere Aufmerksamkeit. Es ist eine Zeitreise wie in Jura Soyfers »Der Lechner Edi schaut ins Paradies«.

Konstantin Kaiser spricht über Alfredo Bauer und präsentiert eine für diesen Anlass entstandene Video-Grußbotschaft Alfredo Bauers aus Buenos Aires.

Felix Mitterer liest Ausschnitte aus dem Buch.

Moderation: Marianne Gruber
Gemeinsam mit der Theodor Kramer Gesellschaft

Literatur.Geschichte

MOBILE KULTUREN UND GESELLSCHAFTEN
Vom Billet-doux zum Kassiber
Zur Schreibszene und Kulturpraxis des Briefbillets

Günter Oesterle (Univ. Gießen) spricht über das Briefbillet, über das im Unterschied zum Großbrief wenig bekannt ist. Der Kurzbrief wurde als alltagskulturelle Wegwerfware vergessen und häufig entsorgt – wie seine  Nachfolgerin die SMS. Bei näherer Hinsicht hat aber das Billet genauso wie
der Brief seine eigene Kunstform, Format und Material, seine eigenen Regeln des Schreibens und Versendens, seine eigene Adressatenpolitik und seine eigenen Metamorphosen, die vom spielerischen Liebeszettelchen bis zum Kassiber reichen. Kurz: das Billetschreiben hatte einen wichtigen Anteil an kommunikativer Urbanität.

Moderation: Annegret Pelz
Eine gemeinsame Veranstaltung mit der Forschungsplattform ›Mobile Kulturen und Gesellschaften‹ der Universität Wien.
Im Anschluss Erfrischungen

EUROPA.Literatur

DEBÜTROMANE

Patrick Maisano: »Mezzogiorno« (Müry Salzmann)
»Was haben ein Calabrese und ein Schweizer gemein? Zwei Architekten kämpfen in Patrick Maisanos Romandebüt um die Vorherrschaft des Erzählens, sie überbieten einander beim Fabulieren, gehen dabei weit in die Kindheit und wieder zurück in die Gegenwart.« (Verlag)

Bettina Wohlfender: »Das Observatorium« (Müry Salzmann)
»Zwei Frauen am Rande des Vulkans. In einem Observatorium sollen sie alle Bewegungen des Berges aufzeichnen, doch die wissenschaftliche Arbeit führt immer weniger zur Gewissheit ... Wo selbst die Steine flüssig werden, dort muss über das Leben noch einmal nachgedacht werden.« (Verlag)

Moderation: Ursula Ebel
Gemeinsam mit BuchWien

Literatur.Geschichte

FRANZ KAFKA – ABEND

Im Rahmen des Festivals ›Kafkas Matliary‹ lesen und sprechen slowakische und österreichische Autorinnen und Autoren:
Mária Bátorová: »Die Mitte« (Ü: Gerlinde Tesche)
Petra Ganglbauer: »Wasser im Gespräch. Mondgedichte« (noch unveröffentlicht)
Milan Richter: »Kafka in Matliary« (Aus seinem Theaterstück »Aus Kafkas Höllen-Paradies«).

Moderation: Manfred Müller
In Zusammenarbeit mit der Österreichischen Franz Kafka Gesellschaft und dem Slowakischen Institut in Wien.

SYMPOSION

DER GLÄSERNE VORHANG
25 Jahre Literatur aus Mittel-, Ost- und Südosteuropa –
Blicke von beiden Seiten der (ehemaligen) Grenze

Seit dem Fall des ›Eisernen Vorhangs‹ sind viele Grenzen gefallen, doch nach wie vor existiert eine Wand zwischen Kulturen, Literaturen und Mentalitäten des ehemaligen »Ostens« und des ehemaligen »Westens« – ein gläserner Vorhang, durchsichtig zwar, aber vielfach undurchdringlich. Er durchschneidet nahe und doch fremde Welten.

Das international hochkarätig besetzte Symposion geht u.a. den Fragen nach, wie sich die gegenseitige Kenntnis und Wahrnehmung, aber auch die Mobilität von Texten und LiteratInnen verändert haben, wie und in welchen Bereichen sich langfristige Kontakte und Kooperationen ergeben konnten oder inwieweit bestehende Traditionen, Vorurteile und historische Belastungen die Arbeit von Kulturschaffenden und -vermittlerInnen beeinflussen.

Konzept: Cornelius Hell und die ÖGfL

Mittwoch, 19.11.2014, 19 Uhr
Veranstaltungsort: Altes Rathaus, Festsaal, 1010 Wien, Wipplingerstraße 8

WIENER VORLESUNGEN
Der Fall des Eisernen Vorhanges aus der Sicht von AutorInnen

Podiumsdiskussion mit Marica Bodrožić (Berlin), Cornelius Hell (Wien) und Ágnes Heller (Budapest)
Moderation: Hubert Christian Ehalt


Donnerstag, 20.11.2014

Veranstaltungsort: Österreichische Gesellschaft für Literatur, Herrengasse 5, 1010 Wien

17:00 Uhr

VICE VERSA
Podiumsgespräch mit Antanas Gailius (Vilnius), Sława Lisiecka (Łódź) und Dragan Velikić (Belgrad)
Moderation: Cornelius Hell

19:30 Uhr

EINE STADT IM LITERARISCHEN TEXT: KRAKAU
Lesung mit Radek Knapp (Wien) und Marta Kijowska (Krakau/München)

Freitag, 21.11.2014
Veranstaltungsort: Österreichische Gesellschaft für Literatur, Herrengasse 5, 1010 Wien


17:00 Uhr

KONTINUITÄTEN UND BRÜCHE
Podiumsgespräch mit Yevgenia Belorusets (Kiew), Andrei Corbea-Hoişie (Iaşi) und Ivan Ivanji (Belgrad/Wien)
Moderation: Cornelius Hell

19:00 Uhr

SLOWAKEI UND TSCHECHIEN IM LITERARISCHEN TEXT
Lesung mit Zdenka Becker (St. Pölten) und Michal Hvorecký (Bratislava)

In Zusammenarbeit mit den Wiener Vorlesungen, der Botschaft der Republik Litauen, dem Polnischen Institut Wien und dem Slowakischen Institut in Wien.

Literatur.Geschichte

TAG DES 18. JAHRUNDERTS 2014

Eröffnung durch Wolfgang Schmale

Bericht über die gemeinsame Tagung der Österreichischen (›OGE 18‹) mit der Deutschen Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts (›DGEJ‹): Christoph Gnant

Präsentation des Jahrbuchs 28 (2013) der ›OGE 18‹ und Vorschau auf den nächsten Band: Franz Eybl

Verleihung der Franz-Stephan-Preise 2014 an

Klaas Van Gelder
(Gent): ›Regime Change at a Distance. Austria and the Southern Netherlands following the War of the Spanish Succession (1716-1725)‹ und Tobias Heinrich (Wien/London): ›Leben lesen. Zur Theorie der Biographie um 1800‹

sowie Präsentation der prämierten Dissertationen.

Im Anschluss bittet die ›Österreichischen Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts‹ zu einem Umtrunk.
Wir bitten um Anmeldung bei birgit.nagy-glaser@univie.ac.at

Europa.Literatur

Anna-Elisabeth Mayer: »Die Hunde von Montpellier« (Schöffling & Co)
Ein Arzt erhebt sich über Vorschriften und Aberglauben und stößt damit im Frankreich des 16. Jahrhunderts an die Konventionen von Wissenschaft und Gesellschaft. Mayer »hinterfragt mit zweischneidiger Ironie den Umgang mit gesellschaftlichen Tabus.« (Verlag)

Julia Trompeter: »Die Mittlerin« (Schöffling & Co)
Ein Debütroman über einen Schreibauftrag, den eine junge Frau zwar annimmt – aber eigentlich gar nichts erzählen will. Beeinflusst von Thomas Bernhard, Aristoteles und der Auftraggeberin, wird sie »immer mehr zur Erzählerin ihrer eigenen Geschichte.« (Verlag)

Moderation: Ursula Ebel

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

ALTER ZAUBER
Lesung mit Musik und Ausstellung

Frauen bilden die Mehrheit der alten Menschen. In den Medien werden sie – im Vergleich zu Männern – eher in untergeordneten Positionen präsentiert. Obwohl ihr
Selbstbewusstsein heute so groß ist wie nie zuvor, versuchen sie alles, um ihre alternden Körper zu verbergen. Auf Abbildungen sieht man sie diätet, gelasert, geliftet, gedopt. Doch nicht alle beugen sich diesem Diktat.

Renate Welsh
, Elfriede Hammerl und Anita C. Schaub setzen sich literarisch mit verschiedenen Aspekten weiblichen Alterns auseinander.

Die Malerin Dominique Doujenis möchte mit ihren Bildern dem visuellen Terror entgegenwirken.

Musik: Elisabeth Monder (voc), Andrea Schalk (perc)

Konzept, Organisation, Moderation: Anita C. Schaub

Begrüßung: Marianne Gruber

LITERATUR UND MUSIK

ZU[GABE]
30 Jahre ›Das Fröhliche Wohnzimmer‹

Texte und Musik von und mit Patricia Brooks, Wolfgang Helmhart, Ilse Kilic, Magdalena Knapp-Menzel und Fritz Widhalm.

Die ›Edition Das fröhliche Wohnzimmer‹ ist ein österreichischer Literaturverlag, »listig programmatisch chaotisch geordnet experimente/basteleien/formen/strukturen«

Moderation / Begrüßung: Patricia Brooks, Manfred Müller
Gemeinsam mit der GAV und dem Literaturkreis Podium
Veranstaltungsort: Fluc, 1020 Wien, Praterstern 5
EINTRITT FREI

LESE.AUSLESE

Katja Gasser und Cornelius Hell präsentieren und kommentieren literarische Neuerscheinungen.

Moderation: Manfred Müller
Zum Saisonabschluss laden wir zu Punsch und Keksen.