Programm März / April 2015

LYRIK 2015

Zum dritten Mal veranstaltet die Österreichische Gesellschaft für Literatur in der ersten Märzhälfte einen zweiwöchigen Lyrikschwerpunkt, der die Vielfalt poetischer Gestaltungsformen in der gegenwärtigen Literaturproduktion zeigt. Im Jahr 2015 liegt zu Beginn ein besonderer Schwerpunkt auf Lyrikreihen in österreichischen Verlagen.

VERLAGSPORTRAIT

›KEIPER LYRIK‹ GOES VIENNA

Die Buchreihe für aktuelle deutschsprachige Lyrik erscheint seit 2011 in der Grazer ›edition keiper‹.

Helwig Brunner, der Herausgeber von ›keiper lyrik‹, stellt die Reihe vor und präsentiert drei Bände sowie deren AutorInnen:

Udo Kawasser: »kleine kubanische grammatik«

Monika Zobel:
»Das Innenfutter der Wörter«

Helwig Brunner: »Die Sicht der Dinge«

Moderation: Ursula Ebel

VERLAGSPORTRAIT

›NEUE LYRIK AUS ÖSTERREICH‹
Neues aus der Lyrikreihe im Verlag Berger

Sylvia Treudl, Mitherausgeberin der Reihe, stellt die Bände 7 — 10 und deren AutorInnen vor:

Gerald Jatzek: »Die Lieder riechen nach Thymian. Reisegedichte«

Isabella Breier: »Anfang von etwas«

Judith Nika Pfeifer: »manchmal passiert auch minutenlang gar nichts«

Helwig Brunner: »Denkmal für Schnee. Gedichte«

Moderation: Manfred Müller

VERLAGSPORTRAIT

›HOCHROTH WIEN‹

Ein Modellprojekt zur alternativen Verlagsszene: ›hochroth‹ veröffentlicht Lyrik, Kurzprosa und Essays in bibliophilen Ausgaben.

Anja Golob: »ab und zu neigungen« (Lyrik, slowenisch/deutsch)

Francisco Ruiz Udiel: »Jemand sieht mich weinen im Traum/Alguien me ve llorar en un sueño)«, gelesen vom Übersetzer Udo Kawasser (Lyrik, spanisch/deutsch)

Martin Trimmel: »Lizzie« (Gedichte)

Moderation und Gespräch mit den beiden Verlagsverantwortlichen Johanna Öttl und Daniel Terkl: Ursula Ebel

Im Anschluss Erfrischungen.

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

DIE JUNGE LITERATURWERKSTATT WIEN

Warum Gedichte?
Warum, weshalb, wo, wann und wie schreiben junge AutorInnen heute (keine) Gedichte (mehr)?

Lesungen und Gespräche von und mit:
Gábor Fónyad, Laura Freudenthaler, Verena Mermer

Moderation, Leitung: Semier Insayif

Eine gemeinsame Veranstaltung mit KÖLA.

TAG DER LYRIK

Daniela Kocmut »zwiesprachig. GeDICHte 2011 — 2013« (Leykam)

Annemarie Moser liest aus »Hörst du die Nacht« (mit 10 Stahlmonotypien von Robert Hammerstiel / Literaturedition NÖ).
Außerdem werden unveröffentlichte Gedichte sowie Gedichte aus den Büchern »Anreden« (Grasl), »Credo mit Zubehör« (merbod) und »Frau in der Landschaft« (Edition Art & Science) zu hören sein.

Dine Petrik »MAGENTA« (Lyrik der Gegenwart Bd. 43/Edition Art & Science)

Es lesen die Autorinnen sowie die Studentinnen und Studenten der Schauspielakademie Elfriede Ott, geleitet von Elfriede Ott.

Moderation: Marianne Gruber
Im Anschluss Erfrischungen

WERK.GÄNGE

FERDINAND SCHMATZ

Brigitte Schwens-Harrant
stellt in der neuen Reihe in Gesprächen mit Autorinnen und Autoren nicht nur deren jüngste Publikation vor, sondern auch die Werke, die dieser vorausgegangen sind. Dazu lesen die GesprächspartnerInnen Passagen aus ihren Texten. Das bietet Raum für Reflexionen über die Werdegänge von AutorInnen ebenso wie für Diskussionen über Vorstellungen von Literatur und poetologischen Entwürfen.

Ferdinand Schmatz unternimmt mit Brigitte Schwens-Harrant einen Gang durch sein Werk, spricht über sein Verständnis von Lyrik, deren Bedeutung, aber auch über die Möglichkeiten ihrer Vermittlung — für Lesende ebenso wie (angehende) Schreibende.

TACHELES

KATHRIN PASSIG

Der erste Abend einer neuen Gesprächsreihe, zu der Daniela Strigl mehrmals jährlich AutorInnen aus dem gesamten deutschen Sprachraum lädt.

›Alle schlechten Texte gleichen einander, jeder gute Text ist auf seine eigene Weise gut.‹ (Kathrin Passig)
Kathrin Passig liest aus ihrem Essay über den Bachmannpreis als Erlebnisfaktor und die Kriterien der Beurteilung auf der TV-Bühne wie hinter den Kulissen.

Daniela Strigl spricht mit Kathrin Passig über handgemachte und automatische Literaturkritik, aber auch Lyrik, und andere Provokationen.

Moderation: Manfred Müller

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

Bettina Balàka: »Unter Menschen« (Haymon)
»Bettina Balàka erzählt in ihrem neuen Roman nur scheinbar die Geschichte eines Hundelebens: ›Unter Menschen‹ ist zugleich ein Reigen zwischenmenschlicher Tragödien und Komödien.« (Verlag)

Martin Kolozs: »Ein Funke Leben« (Bucher)
Der Tod seines Sohnes, die Entfremdung von Ehefrau und Tochter — im Kummer und der Wut des Protagonisten Sam ist der Hund Dino der einzige Gefährte, zu dem er noch eine wirkliche Bindung hat.

Moderation: Marianne Gruber

REISEN WIR!

Doris Byer: »Mali. Eine Spurensuche« (Droschl)
»Doris Byer fragt auf ihrer Reise nach der unaufhebbaren Verflechtung von Afrika und Europa.« (Verlag)

Sabine Scholl: »Nicht ganz dicht. Zu örtlichen Verschiebungen und Post-Literaturen« (Sonderzahl)
»...von Verschiebung und Aufhebung nationaler und sprachlicher Grenzen, verlorenen Kulturen, innerem Exil, erodierenden Landschaften, Aufbruch und Sehnsucht« (Verlag)

Beide Autorinnen lesen aus ihren Büchern und führen im Anschluss ein Gespräch.

Moderation: Manfred Müller

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

Nicolas Mahler: »dachbodenfund. Gedichte« (°luftschacht)
»Aus dem Wortschatz alter Spielzeugauktionskataloge montiert Mahler knappe Gedichte und erzeugt mit minimalen Mitteln eine Atmosphäre von Komik und seltsamer Melancholie.« (Verlag)

Leopold Maurer: »Kanal« (Graphic Novel/°luftschacht)
Maurers »knappe, präzise Schwarz-Weiß-Zeichnungen illustrieren parabelhaft das Sittenbild einer modernen Gesellschaft, die sich ihrer eigenen Entfremdung schon längst nicht mehr bewusst ist.« (Verlag)

Moderation: Ursula Ebel

LITERATUR AUS MITTEL- UND OSTEUROPA

»Die schöne, kalte Freiheit. 14 AutorInnen aus der Slowakei« hrsg. von Daniela Humajová.
Eine Entdeckungsreise durch die slowakische Literatur mit Texten von 14 der bekanntesten zeitgenössischen AutorInnen aus der Slowakei, allesamt geboren zwischen 1960 und 1985, in Übersetzungen von Mirko Kraetsch, Nadine Lenz und Andrea Reynolds.

Michal Hvorecký liest aus seinem Text im Band.

Im Anschluss spricht Cornelius Hell mit Michal Hvorecký und Daniela Humajová (Österreichisch-Slowakischer Kulturverein) über die slowakische Gegenwartsliteratur.

Moderation: Manfred Müller
Gemeinsam mit dem Literaturinformationszentrum in Bratislava und dem Slowakischen Institut in Wien.

LITERATUR.GESCHICHTE

Marjorie Perloff: Der letzte Dichter Habsburgs: Paul Celans Liebeslyrik und die Grenzen der Sprache.

Einleitende Worte: Sabine Zelger

Im Anschluss an den Vortrag wird Marjorie Perloff, die als sechsjähriges Mädchen mit ihrer Familie aus Wien flüchten musste, in den USA Karriere als Literaturwissenschaftlerin machte, der österreichischen Kultur und Sprache aber stets verbunden blieb, ein Gespräch mit Manfred Müller führen.

Veranstaltung in deutscher und englischer Sprache!
Gemeinsam mit dem Institut für Germanistik der Universität Wien; unterstützt von der Kulturabteilung der Stadt Wien (MA7)

Im Anschluss Erfrischungen

LITERATUR.GESCHICHTE

Margarete Wagner:
›Franz Grillparzers Ahnfrau — mehr als eine Räuberpistole und eine Gespensterklamotte‹

Ein neuer Blickwinkel auf Grillparzers »Ahnfrau« und eine eingehende Untersuchung der im Allgemeinen eher vernachlässigten Erstfassung des Stücks.

Moderation: Robert Pichl (Vizepräsident der Grillparzer Gesellschaft)
Eine Veranstaltung der Grillparzer Gesellschaft

LITERATUR.GESCHICHTE

ZUM 125. GEBURTSTAG FRANZ WERFELS

Festveranstaltung mit Empfang, wissenschaftlichen Vorträgen, Konzert und Ausstellung.

Programm und weitere Informationen

Im Rahmen der Veranstaltung wird das Originalmanuskript von Franz Werfels Roman »Die 40 Tage des Musa Dagh« aus dem Bestand der Österreichischen Nationalbibliothek zu sehen sein.

Eine gemeinsame Veranstaltung mit der Österreichischen Nationalbibliothek, der Botschaft der Republik Armenien und dem Franz Werfel-Komitee

Im Anschluss Erfrischungen
Ort: Österreichische Nationalbibliothek, 1010 Wien, Josefsplatz 1, Camineum

EUROPA.LITERATUR

Helmut Stefan Milletich: »Als alle tot waren, hatten wir ein schönes Land« (Gedichte; Edition P.E.N., Löcker).
Politische Gedichte aus vierzig Jahren intensiver Zeitzeugenschaft. »Sie setzen sich mit dem auseinander, was in uns allen politisch ist und was dieser Drang zur Polis auslöst.« (Verlag)

Gheorghe Schwartz:
»Anabasis. Von Babylon nach Alexandria in 13 Generationen. Roman« (Übersetzung: Iris Schorscher; Verlag Der Apfel).  
»Im Auf und Nieder der Generationen wird dem Leser das Wechselspiel der weltpolitischen Verhältnisse nahegebracht, ebenso die in Wandlung begriffene Denkweise und das Selbstverständnis der Menschen« (Verlag)

Moderation: Marianne Gruber

VERLAGSPORTRAIT

DEUTICKE

Martina Schmidt, die Verlagsleiterin, spricht über den Verlag, seine Ausrichtung und das Programm.

Ela Angerer: »Bis ich 21 war«
»Ein autobiographischer Roman vom Ungeheuerlichen, das einem Kind widerfahren kann - schonungslos, offen und eindringlich erzählt.« (Verlag)

René Freund: »Mein Vater, der Deserteur«
»René Freund setzt sich mit dem Kriegstagebuch seines Vaters auseinander — und wie man in mörderischen Zeiten Mensch bleibt.« (Verlag)

Moderation: Manfred Müller

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

BEGEGNUNGEN UND POSITIONEN

Peter Paul Wiplinger liest aus und spricht zu seinen Büchern »Positionen 1960 — 2012« (Edition P.E.N., Löcker), »Schriftstellerbegegnungen 1960 — 2010« (kitab), »Schattenzeit« (Gedichte; Arovell)

Literatur als Transportmittel des Denkens und Fühlens, von Gedanken, Fragen, Positionen, Emotionen, des Bestrebens und Begehrens.

Moderation und Gespräch: Marianne Gruber

ZEITSCHRIFTEN

Präsentation des Heftes 32 von ›REIBEISEN. Das Kulturmagazin aus Kapfenberg‹, mit Texten aus zehn europäischen Ländern, zwei Künstlerportraits, einem Feuilletonteil und dem Schwerpunktthema ›Slowakei‹.

Mitwirkende u.a.: Anna Aldrian, Manfred Chobot, Simon Konttas, Ana Schoretits.
Durch das Programm führen Hans Bäck und Josef Graßmugg.

Im Anschluss Erfrischungen

AUTORENLEXIKON

GREGOR VON REZZORI

»Irreführung der Dämonen. Acht Essays zu Gregor von Rezzori«, von Andrei Corbea-Hoisie und Jacques Lajarrige (Parthenon Verlag)

Martin Pollack spricht mit den Rezzori-Experten und Mitautoren des Bandes Andrei Corbea-Hoisie und Jacques Lajarrige über den schillernden Autor, Journalisten, Filmemacher und Schauspieler Gregor von Rezzori, dessen im deutschen Sprachraum fast vergessenes literarisches Werk und seine Biografie zwischen Czernowitz und der Toskana.

Moderation: Manfred Müller

POETIKEN

Martin Prinz spricht über seine Arbeiten, seine Reisen und über die Voraussetzungen seines Schreibens.

»Am Meer dann war es jedoch nicht allein die Finsternis seines Geräusches, in dem sie auch mit offenen Augen jene Blindheit empfand, in der sie sich mit Georg morgen vielleicht zutrauen würde, wovor sie in den letzten Monaten zurückgescheut hatte.« (aus: »Ein Paar«, 2007)

Moderation, Gespräch: Manfred Müller

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

Olga Flor: »Ich in Gelb« (Jung und Jung)

»Anregend geistreich und erfrischend böse:
Olga Flors bloggende Alice entführt uns in Spiegelwelten wechselnder Identitäten. Kunstvoll und mit leichter Hand verknüpft sie in ihrem Blog-Roman Kurztexte, Kommentare, Links und Bilder zu einem engmaschigen Netz.« (Verlag)

Moderation: Manfred Müller