Programm September / Oktober 2015

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

Corinna Antelmann: »Hinter der Zeit« (Septime Verlag)
In einem ehemals deutschen Gebiet in Tschechien beginnt sich Irina mit der Aktualität des Zweiten Weltkriegs, den Spuren alter Wunden und den eigenen Verbindungen zum historischen Geschehen auseinander zu setzen.

Jürgen Bauer: »Was wir fürchten« (Septime Verlag)
Georg erzählt aus seinem Leben, das von Unruhe und Angst gezeichnet ist: Seine Mutter hält ihn für verrückt, seine Frau kann ihn nicht beschützen, sein bester Freund glaubt ihm nicht...

Moderation: Manfred Müller

VERLAGSPORTRAIT

VERLAG WORTREICH

Karoline Cvancara, die Verlagsleiterin, spricht über den Verlag, seine Ausrichtung und das Programm.

Gábor Fónyad: »Zuerst der Tee«
Eduard, aufstrebender Tschuktschologe aus Wien, zieht sich in eine englische Kleinstadt zurück – und begegnet in Gabor Fónyads Debüt unerwarteten Ablenkungen.

Magda Woitzuck: »Über allem war Licht«
Rosa, Hans und Milo, eine Dreiecksgeschichte und deren Folgen, Liebe und Gewalt prägen Magda Woitzucks ersten Roman.

Moderation: Manfred Müller
Im Anschluss Erfrischungen.

Fotos der Veranstaltung finden Sie auf der Website des Verlags Wortreich.

VERLAGSPORTRAIT

KREMAYR & SCHERIAU

Tanja Raich, die Literatur-Programmleiterin, spricht über das neue Literaturprogramm des Verlags.

Irmgard Fuchs: »Wir zerschneiden die Schwerkraft«
»Die Figuren [...] zweifeln an sich selbst, an der Wirklichkeit und an der Welt im Allgemeinen. Sie haben ihre Schwerkraft verloren, gewinnen dadurch allerdings eine Freiheit, die es ihnen erlaubt, anders zu sein.« (Verlag)

Daniel Zipfel: »Eine Handvoll Rosinen«
Ludwig Blum, Fremdenpolizist in Traiskirchen, erlebt »das bizarre Bild einer untragbaren und hochaktuellen Situation ... Fernab jeglichen Klischees zeigt er ambivalente Figuren, die ein klares Urteil unmöglich machen.« (Verlag)

Moderation: Ursula Ebel
Im Anschluss Erfrischungen.

DER GLÄSERNE VORHANG

GYÖRGY KONRÁD

Im Mittelpunkt von Cornelius Hells Gesprächsreihe stehen renommierte AutorInnen aus Mittel-, Ost- und Südosteuropa und ihr Werk, aber – ein Vierteljahrhundert nach dem Fall des Eisernen Vorhangs – auch viele andere Themen:
die gegenseitige Kenntnis und Wahrnehmung in ›West‹ und ›Ost‹, Traditionen, Vorurteile, historische Belastungen, neue und alte Produktionsbedingungen und vieles mehr.

György Konrád, einer der international bekanntesten ungarischen Autoren der Gegenwart, liest aus seinem Werk und spricht mit Cornelius Hell.

literarische KAFKA.LEKTÜREN

4. Abend: Michael Stavarič

Autorinnen und Autoren lesen, kommentieren und
analysieren je eine kurze, selbstgewählte Passage aus
Texten Franz Kafkas und sprechen über Kafkas
Bedeutung für ihre eigene literarische Arbeit.

Das Publikum kann die Textpassagen mitlesen und ist ausdrücklich eingeladen, sich am Gespräch zu beteiligen.

Moderation: Manfred Müller
Eine Veranstaltung der Österreichischen Franz Kafka Gesellschaft mit dem Essl Museum im Rahmen der Reihe ›Resonanz. Musik und Literatur im Museum‹.

Mehr Informationen im Internet: www.franzkafka.at

Veranstaltungsort: Essl Museum, 3400 Klosterneuburg, An der Donau-Au 1
EINTRITT FREI

TEXTLICHT

LITERATURMONTAG IM FLUC

Verein ›zzoo‹ / Kunst- und Literaturzeitschrift ›zeitzoo‹

Rudolf Stueger und Nikolaus Scheibner lesen.

Premiere des Kurzfilms »auffassung. was außerhalb passiert« von Alexander Bayer und Grzegorz Kielawski.

Elektroakustisches Konzert von Paul Gründorfer.

Im Anschluss OPEN STAGE
Im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltungsreihe mit der Edition Atelier und dem fluc.

Veranstaltungsort: Fluc, 1020 Wien, Praterstern 5
EINTRITT FREI

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

Jana Volkmann: »Das Zeichen für Regen« (Edition Atelier)
Als Zimmermädchen in einem Hotel in Kyoto engagiert, lernt Irene einen der Hotelgäste etwas besser kennen – und verliert die Kontrolle über ihr neues Leben.

Wolfgang Popp: »Die Verschwundenen« (Edition Atelier)
Fünf Erzähler berichten von ihren Wiederbegegnungen mit fünf »Verschwundenen«, die Jahre zuvor plötzlich anderswo ein neues Leben begonnen hatten.

Moderation: Ursula Ebel

kleine LITERARISCHE LÄNDERKUNDE

KROATIEN

Ludwig Bauer liest aus seinem noch unveröffentlichten Roman »Landschaft mit Katze«.
Lesung in deutscher Sprache: Nadja Grössing

Andy Jelčić liest seinen Text »Die Souffleuse« aus der aktuellen Ausgabe von ›Literatur und Kritik‹.

Im Anschluss sprechen die beiden über die Situation der kroatischen Literatur, über deren Traditionen und Themen, über Klischees, Punzierungen und Missverständnisse.

Moderation und Gespräch: Manfred Müller

VERLAGSPORTRAIT

DRIESCH

Verlagsleiter Haimo L. Handl stellt den Driesch Verlag vor.

Heide Breuer: »Die Brüder von Van« (Driesch)
Die Geschichte eines Brüderpaars in der kurdischen Türkei und zugleich ein Portrait der türkischen Gesellschaft.

Gabriele Folz-Friedl: »Der Eisheilige« (Driesch)
Ein Mann erprobt die Kunst des Sterbens: »Alkohol als Mittel der Selbstzerstörung, des langsamen Abtretens«. (Verlag)

Moderation: Marianne Gruber

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

Radek Knapp: »Der Gipfeldieb« (Piper)

Ludwig Wiewurka, ein gebürtiger Pole, der als Heizungsableser in Wien arbeitet, soll, dem Wunsch der Mutter entsprechend, endlich Österreicher werden... »Ein listiger Roman über Menschenkenner und Frauenhelden, über ausgebuffte Wiener und polnische Wunderknaben.« (Verlag)

Moderation und Gespräch: Manfred Müller

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

Thomas Raab: »Die Netzwerk-Orange« (°luftschacht)
»Utopie oder Dystopie? Oder schon Realität? Die Netzwerk-Orange stellt die Frage, was in der »Verhaltensbox« Welt vom Einzelnen bleibt, wenn man die stabilisierenden Einflüsse des Netzes abzieht.« (Verlag)

Christoph Miler: »Nowhere Men« (°luftschacht)
Das Buch »Nowhere Men« erzählt Geschichten ›illegaler Einwanderer‹ und bettet sieben Biografien in ein Netz globaler Beziehungen und Machtstrukturen ein.

Moderation: Ursula Ebel

EUROPA.LITERATUR

Elfriede Czurda liest aus »Buch vom Fließen und Stehen. Überschreibungen« (Edition Korrespondenzen).
Eine Neubelebung des Daodejing von Laozi, dessen Struktur und Bildwelt folgend: »dem Heute entsprechend in gebrochener, fragender Form.« (Verlag)

Wolfram Malte Fues: Lesung mit Bildern aus
 »InZwischen. Gedichte« (Ill. von Thitz; Lyrik Edition 2000)
.
»Im Augenblick verharren. Die Augen schweifen lassen. Die Eindrücke, das Denken über die Eindrücke wie von Aussen betrachten. Dann die Worte setzen, einige vorher noch zuschneiden.« (Verlagstext)

Christian Steinbacher liest aus »Tief sind wir gestapelt: Gedichte« (Czernin).
»Kein deutsch dichtender Zeitgenosse setzt so sehr auf Elemente der Metrik wie Christian Steinbacher.« (Urs Allemann)

Moderation: Marianne Gruber

Literatur.Geschichte

Joseph Roth: »Drei Sensationen und zwei Katastrophen. Feuilletons zur Welt des Kinos« (Wallstein),
hrsg. und kommentiert von Helmut Peschina und Rainer-Joachim Siegel

»Roth schreibt über Filmpremieren, setzt sich mit der ›Kinodramatik‹ auseinander, besucht Drehorte und berichtet über die Filmbranche und den neu entstehenden Starkult. ... Ergänzt wird der Band durch drei Filmentwürfe.« (Verlag)

Helmut Peschina spricht zu Autor und Buch, aus dem Band liest Bettina Rossbacher.

Moderation: Manfred Müller

LITERATUR.GESCHICHTE

Walter Seitter: Grillparzer über Hegel, Heidegger, Hitler

Drei kleine satirische Texte stehen im Mittelpunkt einer Lesung, welche den Denker Franz Grillparzer konturieren soll. Dazu werden auch Bolzano, Feuchtersleben, Nietzsche, Mauthner und Wittgenstein zu Wort kommen. Dabei geht es um die Frage, wie der sehr spezielle Rationalismus des österreichischen Dichters im 21. Jahrhundert wahrgenommen und vielleicht aufgegriffen werden kann.

Eine Veranstaltung der Grillparzer Gesellschaft

EUROPA.LITERATUR

Mit Manfred Chobot und Anton G. Leitner lösen zwei Urgesteine der Poesie kabarettreife Sprachlawinen aus, sei es auf Weanerisch, Bairisch oder Hochdeutsch. Beide lieben es, ihre Wiener und Münchner Heimat mit Versen aufs Korn zu nehmen, oft mit einer kräftigen Portion Humor.

Gleichzeitig ist der Abend eine Vorpremiere des 23. Bandes der Zeitschrift ›Das Gedicht‹, die Leitner seit der ersten Folge ediert.

Moderation: Marianne Gruber

WERK.GÄNGE

SABINE GRUBER

Brigitte Schwens-Harrant stellt in der neuen Gesprächsreihe mit Autorinnen und Autoren nicht nur deren jüngste Publikation vor, sondern auch die Werke, die dieser vorausgegangen sind. Dazu lesen die GesprächspartnerInnen Passagen aus ihren Texten.

Das bietet Raum für Reflexionen über die Werdegänge von AutorInnen ebenso wie für Diskussionen über Vorstellungen von Literatur und poetologischen Entwürfen.


An diesem Abend unternimmt sie mit Sabine Gruber, soeben mit dem Veza-Canetti-Preis 2015 ausgezeichnet, einen Gang durch ihr Werk.

TACHELES

SIGRID LÖFFLER

Daniela Strigl im Gespräch mit Sigrid Löffler.

In den letzten Jahren hat Sigrid Löffler sich von der deutschsprachigen Literatur ab- und der internationalen zugewandt. Darüber, ob das vielleicht auch mit dem deutschen Literaturbetrieb und der gegenwärtigen Literaturkritik als einer »fröhlichen Konsumenten-Beratung« (Löffler) zu tun hat, wird sie mit Daniela Strigl sprechen und eine Kostprobe aus ihrem Buch »Die neue Weltliteratur und ihre großen Erzähler« (2013) lesen.

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

Margit Schreiner: »Das menschliche Gleichgewicht« (Schöffling & Co.)

Die Erzählerin und ihr Mann verbringen in der kargen Landschaft einer einsamen Insel ihren Urlaub, als die junge Sarah zu ihnen stößt – »mit ihrem Hund Habibi und einer tragischen Vergangenheit im Gepäck. ... Am Ende verändert der Inselaufenthalt nicht nur Sarahs Leben.« (Verlagstext)

Moderation: Manfred Müller