Programm Jänner / Februar 2020

LITERATUR.GESCHICHTE

FRANZ KAFKA: »BRIEF AN DEN VATER«

»Manchmal stelle ich mir die Erdkarte ausgespannt und Dich quer über sie hin ausgestreckt vor.«

Franz Kafkas berühmter Brief, über hundert handgeschriebene Seiten lang, wurde im November 1919 verfasst – und nie abgeschickt. Zu Entstehung, Inhalt und Bedeutung sprechen Alfred Schmidt und Manfred Müller.

Lesung: Charlotte Aigner

Gemeinsam mit der Österr. Franz Kafka Gesellschaft.

Biografien

HANS LEBERT

Jürgen Egyptien: »Hans Lebert. Eine biografische Silhouette« (Sonderzahl)

Die erste biografische Annäherung an Hans Lebert, diesen »Achttausender der österreichischen Nachkriegsliteratur« (Elfriede Jelinek), »macht erkennbar, dass Lebert sein Werk mit äußerster Disziplin einem nicht unkomplizierten Leben abgerungen hat« und bietet »erstmals eine auf viele unbekannte Quellen und Bilder gestützte zusammenhängende Darstellung seiner Vita«. (Verlag)

Moderation und Gespräch: Manfred Müller

LITERATUR.GESCHICHTE

STEFAN ZWEIG

Stefan Zweig: »Verwirrung der Gefühle: Die Erzählungen, Band II 1913-1926« (Band III der ›Salzburger Ausgabe‹: Das erzählerische Werk von Stefan Zweig in sieben Bänden; hg. von E. Erdem und K. Renoldner; Zsolnay)

Ein »Höhepunkt seines literarischen Schaffens. Als Spezialist für tragische Leidenschaften, Erotik, ausweglose Liebe und dämonische Verstrickungen schreckt er in seinen meisterhaften Erzählungen nicht vor Tabus zurück«. (Verlag)

Mit der Mitherausgeberin des Bandes Elisabeth Erdem und den beiden Gesamtherausgebern der ›Salzburger Ausgabe‹ Werner Michler und Klemens Renoldner.

Moderation: Manfred Müller

TACHELES

SAŠA STANIŠIĆ
Eichendorff mit Migrationshintergrund

Zuletzt war sein Name in aller Munde – mit seiner Dankesrede für den Deutschen Buchpreis und seinem Einspruch gegen Peter Handkes Nobelpreis. Aber es ist an der Zeit, auch wieder über seine eigenen Bücher zu reden, und genau das wird Daniela Strigl mit Saša Stanišić tun. Mit den Romanen »Wie der Soldat das Grammofon repariert« (2006), »Vor dem Fest« (2014) und zuletzt dem preisgekrönten »Herkunft« hat sich der gebürtige Bosnier als einer der wichtigsten, gewitztesten und experimentierfreudigsten Erzähler Deutschlands profiliert, dessen literarisches Forschungsgebiet von Višegrad bis zur Uckermark reicht. Lesen wird Saša Stanišić auch.

LITERATUR.GESCHICHTE

ZBIGNIEW HERBERT

Przemysław Chojnowski (Hg.): »Zbigniew Herbert in Österreich« (Peter Lang Verlag)

Der Band widmet sich ausgewählten Texten des polnischen Lyrikers und Essayisten Zbigniew Herbert und geht auf zum Teil wenig bekannte Fakten aus seiner Biographie ein, die dessen enge Verbindungen zu Österreich belegen, wo Herberts internationale Karriere begann.

Przemysław Chojnowski, Małgorzata Bogaczyk-Vormayr und Alois Woldan, die Beiträge für den Band verfasst haben, sprechen über Herberts Leben und Werk, dazu werden Bilder gezeigt.

Aus Zbigniew Herberts Werken liest Bettina Rossbacher.

Moderation: Manfred Müller
Gemeinsam mit dem Polnischen Institut
Anschließend Erfrischungen
Anmeldung erbeten unter 01/5338159 oder office(at)ogl.at!

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

Elisabeth Klar: »Himmelwärts« (Residenz)

Die Bar »Himmelwärts« ist ein Zufluchtsort der AußenseiterInnen und Nachtgestalten – und eine Utopie, für die es sich für »Sylvia, das Füchslein« und Jonathan, dem »ein gefiederter Tumor aus dem Rücken wächst« zu kämpfen lohnt. Der dritte Roman der Wiener Autorin, die 2015 mit »Wie im Wald« ein fulminantes Debut feierte, »verbindet Poesie mit klaren politischen Ansagen zu einem ungewöhnlichen und hochaktuellen Roman.« (Verlag).

Moderation und Gespräch: Manfred Müller

DA CAPO

LITERATUR IM CAFÉ CENTRAL

Andrea Grill: »Cherubino« (Zsolnay)
Eine starke Frau, zwei Männer, eine Schwangerschaft und die große Oper – Andrea Grills neuer Roman erzählt von einer Sängerin zwischen Kind und Kunst.

Simone Hirth: »Das Loch« (Kremayr & Scheriau)
»Briefe einer Mutter, die zu schreiben versucht, aber kaum noch dazu kommt.«
Simone Hirth überzeugt »mit ihrem ganz eigenen und neugierigen Blick auf die Welt und schafft den Spagat zwischen Wut und Optimismus«. (Verlag)

Moderation und Gespräch: Manfred Müller
Gemeinsam mit dem Café Central 
ORT: Café Central, Arkadenhof, 1010 Wien, Herrengasse 14*
*
Bitte benutzen Sie den Seiteneingang in der Herrrengasse 14 (Visavis der Geschäfte Zirkus und Van Laack)

OHRENSCHMAUS AM BADESCHIFF

LITERARISCHE INKLUSION

Der Literaturpreis Ohrenschmaus, der Texte von Menschen mit Lernbehinderung und Schreibtalent prämiert, und die Österreichische Gesellschaft für Literatur veranstalten erstmals gemeinsam eine Lesung. Ziel ist es, Inklusion über den Weg der Literatur erlebbar zu machen. Dabei wird der Schwerpunkt auf die Themen Umwelt und Politik gelegt.

Mit Vea Kaiser, AutorInnen der ›Forum Logos Gruppe‹ (Christian(e) Kargl, Martin Kautnik,  Hermann Resch, Karin Brenner) und Dietmar Tauchner.

Musikalische Begleitung:
Joachim Fleischhacker (Piano), Martin Kautnik (Gesang)

Gemeinsam mit dem ›Inklusiven Literaturcafé Ohrenschmaus‹ am Badeschiff.
ORT: Badeschiff Wien, An der Donaukanalpromenade zwischen Urania und Schwedenplatz, Franz Joseph Kai 4*
*
Mit dem Rollstuhl zu erreichen über die Promenade bei der Urania oder über die Schiffsanlegestelle am Schwedenplatz

mitSprache

FEST

Podiumsgespräch, Spoken Word, Konzert und Dance Party zum Abschluss des gemeinsamen Projekts ›Was kann Literatur‹ der Österreichischen Häuser der Literatur

Es treten auf: Marko Dinić, Michaela Gründler, Elias Hirschl, Nicolas Mahler, Mieze Medusa, Precious Chiebonam Nnebedum und Ursula Poznanski.

Musik: Aeham Ahmad (Piano), DJ Dalia Ahmed (FM4)

Moderation: Julia Brunner, Tomas Friedmann, Barbara Mayer (allesamt mitSprache-Projektteam)

mitSprache ist eine Initiative von: Literaturhaus Mattersburg; Robert Musil-Institut/Musilhaus Klagenfurt; OÖ. Literaturhaus im StifterHaus Linz; Literaturhaus Salzburg; Literaturhaus Graz; Literaturhaus am Inn, Innsbruck; Franz-Michael-Felder-Archiv, Bregenz; Alte Schmiede, Wien; Literaturhaus Wien; Österreichische Gesellschaft für Literatur, Wien.
Weitere Informationen: www.mit-sprache.net

ORT: JAZZIT, Musik Club Salzburg Elisabethstraße 11, 5020 Salzburg

DER GLÄSERNE VORHANG

András Forgách: »Akte geschlossen. Meine Mutter, die Spionin« (Übersetzung: Terézia Mora; S. Fischer)

»Nach dem Tod der Mutter erhält András Forgách Akten vom Geheimdienst, die sein Leben auf den Kopf stellen. (...)Stets war sie der Mittelpunkt des turbulenten Freundeskreises, der Anker der Familie. Und doch hatte sie alle, sogar die Söhne, bespitzelt und verraten. So steht es in den Akten. Wohin jetzt mit der Liebe, wo nichts im Leben mehr stimmt?« (Verlag)

Moderation und Gespräch: Cornelius Hell
Gemeinsam mit dem Collegium Hungaricum Wien

WERK.GÄNGE

VLADIMIR VERTLIB

In ihrer Gesprächsreihe lädt Brigitte Schwens-Harrant Autorinnen und Autoren ein, gemeinsam mit ihr durch deren literarisches Werk zu wandern. Gespräch und Lesung wechseln einander dabei ab, poetologische Entwürfe werden sichtbar, unterschiedliche Texte hörbar.

An diesem Abend unternimmt sie mit Vladimir Vertlib einen abwechslungsreichen Gang durch drei seiner Romane: ausgehend von »Zwischenstationen« (1999) über »Schimons Schweigen« (2012) bis zu seinem jüngsten Buch »Viktor hilft« (2018).