Programm Jänner / Februar 2019

LITERATUR.GESCHICHTE

»DANKE FÜR ALLES!«
Max Brod und Franz Kafka

Vor 50 Jahren, am 20. Dezember 2018, starb Max Brod, Franz Kafkas Freund, Herausgeber und Biograf.
Dieser Vortrags- und Leseabend widmet sich der mehr als 20jährigen Freundschaft zwischen den beiden Autoren in all ihrer Vielschichtigkeit.
Dabei werden Brods Leben und Werk ebenso thematisiert wie seine Idealisierung des Freundes bis hin zum Umgang mit Kafkas Nachlass.
Im Zentrum stehen die Briefe, in denen alle Facetten dieser Beziehung zum Vorschein kommen.

Zu Max Brod und Franz Kafka sprechen Manfred Müller und Alfred Schmidt.
Lesung: Charlotte Spitzer

Ort: Sanatorium Hoffmann, 3400 Kierling/ Klosterneuburg, Hauptstr. 187
Gemeinsam mit der Österreichischen Franz Kafka Gesellschaft

TACHELES

HEINRICH DETERING
In allen Sätteln gerecht

Er ist einer der vielseitigsten und brillantesten Akteure des deutschen Wissenschafts- und Literaturbetriebs: Als Professor für Germanistik schrieb Heinrich Detering Standardwerke über Thomas Mann, Nietzsche, Andersen und – Bob Dylan; er war 2011 bis 2017 Präsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, Mitglied der Bachmannpreis-Jury. Er übersetzt aus dem Dänischen – und er ist Lyriker.

An diesem Abend wird Heinrich Detering Gedichte lesen, und im Gespräch mit Daniela Strigl wird es außerdem um alles andere gehen.

LITERATUR.GESCHICHTE

THOMAS BERNHARD

»Bernhard Handbuch. Leben – Werk – Wirkung« (Hrsg.: Martin Huber, Manfred Mittermayer / J.B. Metzler)

Das Handbuch bietet mit Beiträgen von über 60 Forscherinnen und Forschern einen umfassenden Überblick über das Leben und Werk – von den Prosawerken und Theaterstücken bis zu den journalistischen Arbeiten, Reden und Interviews. Zudem gibt es u.a. ausführliche Kapitel zu »Kontexten und Diskursen« und zur deutschsprachigen und internationalen Rezeption.

Martin Huber und Manfred Mittermayer stellen den Band vor.

Martin Schwab liest ausgewählte Wien-Stellen aus Thomas Bernhards Werk.

Moderation: Manfred Müller

LITERATUR.GESCHICHTE

PETER ROSEGGER

»Peter Rosegger. Ausgewählte Werke« (4 Bände, mit Vorwort, Materialien und Kommentar, hrsg. von Daniela Strigl und Karl Wagner / Styria)

Die zum 100. Todesjahr erschienene neue Leseausgabe der »Ausgewählten Werke« Roseggers bietet erstmals für ein breites Publikum eine verlässliche Textfassung der bekanntesten Werke eines der meistgelesenen österreichischen Schriftsteller.

Daniela Strigl und Karl Wagner stellen die Ausgabe vor. Dazu lesen und kommentieren sie ihre persönlichen Lieblingsstellen aus Peter Roseggers Werk.

Moderation: Manfred Müller
Im Anschluss Erfrischungen

AUTOREN.LEXIKON

GERHARD AMANSHAUSER

Gerhard Amanshauser: »Die Freude am Nichtstun. Kurzprosa, Aphorismen und Autobiographisches« (Klever)

»Gerhard Amanshausers Spezialität war immer die knappe Form. »Die Freude am Nichtstun« versammelt seine inte-
ressantesten Kurzprosatexte aus dem Nachlass. – Ein idealer Einstieg in die Gedanken­welt eines Unangepassten.
Weit da­von entfernt, ein Prophet zu sein, trifft seine radikale Kritik heute wieder den Nerv der Zeit.« (Verlag)

Martin Amanshauser stellt das Buch vor und spricht zum Werk seines Vaters.
Es liest Bettina Rossbacher

Moderation:

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

Ivan Ivanji: »Tod in Monte Carlo« (Picus)

»In fortgeschrittenem Alter macht der jugoslawische Arzt Moritz Karpaty 1939 zum ersten Mal in seinem Leben Urlaub. Die unbeschwerte Reise nach Monte Carlo wird bald getrübt: Der Zweite Weltkrieg bricht aus, und im Hotel Hermitage verfolgen die betuchten Gäste die sich überstürzenden Ereignisse vor dem Radio. [...]
Vor der mondänen Kulisse der Côte d’Azur und im Angesicht der Weltkatastrophe beschwört Ivan Ivanji die letzten Tage einer vergessenen Welt herauf.« (Verlag)

Moderation:
Gemeinsam mit dem Picus Verlag

SOIREE

VIELLEICHT EINE CORONA!
Ausstellungseröffnung mit Lesung und Musik

Präsentation eines poetisch-künstlerischen Dialogs zwischen den Gedichten Friederike Mayröckers und den Bildern Stefan Fabis.
Friederike Mayröcker liest.
Stefan Fabi spricht zu seinen Bildern und zur künstlerischen Korrespondenz.


Einführung: Aurélie Le Née
Musik: Karin Nakagawa (25 String Koto)

Begrüßung: Manfred Müller
Im Anschluss Erfrischungen

Die Ausstellung ist bis 28.02.2019 in den Räumen der ÖGfL zu sehen:
Mo – Do 10 –15 Uhr / Fr 10 – 13 Uhr.

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

Laura Freudenthaler: »Geistergeschichte« (Droschl)

Nach dem vielbeachteten Romandebut »Die Königin schweigt« nun Laura Freudenthalers zweiter Roman:

»Seit zwanzig Jahren lebt Anne mit Thomas in der gemeinsamen Wohnung. Das Paar teilt viele Erinnerungen und weiß die Zeichen des anderen zu lesen. Sie fühlt sich in der Wohnung zunehmend unwohl, und Thomas wird immer abwesender. Schon länger vermutet sie, dass er eine Affäre hat. Nun taucht das Mädchen, wie Anne die Unbekannte nennt, als huschender, wispernder Geist auf.« (Verlag)

Moderation: Manfred Müller

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

DAS LEBEN DER ELEMENTE

Benjamin Rizy spricht über das Periodensystem der Elemente

Helmhart   (Markus und Wolfgang Helmhart):
Komposition nach dem Periodensystem

Melamar und Ilse Kilic: Lesung aus »Games of Elements« (Anthologie, erschienen bei Art & Science)

Michaela Hinterleitner: Im Element Wasser

Moderation:

DA CAPO

LITERATUR IM CAFÉ CENTRAL
Die neue Veranstaltungsreihe, die in Kooperation mit einem der wichtigsten literarischen Cafés der Stadt, dem Café Central, organisiert wird, macht das Kaffeehaus wieder zum zentralen literarischen Ort.

Diesmal lesen Julya Rabinowich und Robert Schindel aus ihren Werken und sprechen u.a. über ihre ganz persönliche Beziehung zum Kaffeehaus.

Moderation:
Ort: Café Central, Arkadenhof, 1010 Wien, Herrengasse 14
In Kooperation mit dem Café Central

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

Evelyn Grill: »Der Begabte« (Residenz)

»Begabt ist der Junge gewiss, »kleinen Mozart« nennen sie ihn in dem Städtchen. Doch jetzt sitzt er im Gefängnis – zu Unrecht? Schicht für Schicht steigen wir in die Tiefen seiner Erinnerung. Mit geradezu qualvoller Raffinesse enthüllt Evelyn Grill, wie aus einem Jungen, der ohne Freunde und ohne Mutter bei seinen Großeltern aufwuchs, ein Verdäch-
tiger, vielleicht ein Mörder wurde.

Meisterlich zieht Evelyn Grill die Fäden dieses Romans über die alltägliche Gemeinheit und die Sehnsucht nach Anerkennung.« (Verlag)

Moderation: Marianne Gruber

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

Marko Dinić: »Die guten Tage« (Zsolnay)

»In einem Bus, dem täglich zwischen Wien und Belgrad verkehrenden ›Gastarbeiter-Express‹, rollt der Erzähler durch die ungarische Einöde. Jener Stadt entgegen, in der er aufgewachsen ist. [...]
In beeindruckenden Bildern erzählt Marko Dinić zwanzig Jahre nach dem Bombardement von Belgrad von einer traumatisierten Generation, die sich weder zu Hause noch in der Fremde verstanden fühlt, die versucht die eigene Vergangenheit zu begreifen und um eine Zukunft ringt.« (Verlag)

Moderation:

Biografie

Corinna Antelmann

geb. 1969 in Bremen/D, ist freie Autorin und Dozentin für Storytelling. Sie studierte Film, Literatur, Musik und schreibt Drehbücher, Theaterstücke und Prosa. Zahlreiche Auszeichnungen; zuletzt erschienen u.a.: »Der Rabe ist Acht« (Jugendbuch, 2014); »VIER« (2014);  »Hinter die Zeit« (Roman, 2015); »Saskias Gespenster« (Jugendbuch, 2016).