CASA LITTERARUM

Die Österreichische Gesellschaft für Literatur stellt seit 2010 österreichischen Autorinnen und Autoren die Casa Litterarum zur Verfügung. Das Haus ist auf dem idyllischen Landgut in Paliano etwa 60 km südöstlich von Rom gelegen.
Die Finanzierung des Aufenthalts in der Casa Litterarum erfolgt durch ein Reisestipendium des Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport.

Die Casa Litterarum steht Stipendiat*innen jeweils einen Monat lang, von Monatsanfang bis Monatsende, zur Verfügung. In der Regel werden in den Wintermonaten (November bis Februar) keine Stipendien vergeben.
Das Stipendium ist mit einem Reisestipendium des BMKOES verknüpft. Dieses beträgt 1300 Euro und wird direkt von der Kunstsektion des Ministeriums ausgezahlt. Ein Antrag hat nach erfolgter Zusage rechtzeitig vor Reiseantritt zu erfolgen: https://www.bundeskanzleramt.gv.at/dam/jcr:0926a765-f176-4cd1-ae7d-776a89d7e39b/Foerderungsantrag_allgemein.pd
Wichtiger Hinweis: Bei aufrechter Reisewarnung durch das Außenministerium können wir die Casa Litterarum nicht zur Verfügung stellen.

Voraussetzungen:
Die Ausschreibung richtet sich an österreichische Autorinnen und Autoren.
Der/die Autor*in muss mindestens eine Publikation in einem Verlag (kein Selbstzahlerverlag) veröffentlicht haben.
Der thematische Hintergrund des eingereichten Projekts sollte einen Aufenthalt in Italien nahelegen. Aufenthalte in unmittelbar aufeinander folgenden Jahren sind nicht möglicht.
Ersteinreichungen werden bevorzugt.

Bewerbung:
Die Bewerbung besteht aus:
- einer Projektbeschreibung und
- einem Lebenslauf (als PDF oder Word-Dokument)
- Zudem bitten wir um die Nennung von drei Monaten, die Sie für den Aufenthalt bevorzugen würden, gereiht nach Ihrer Präferenz (bester Monat, zweitbester Monat, drittbester Monat).

Bitte schicken Sie alle Unterlagen an die Österreichische Gesellschaft für Literatur (Manfred Müller oder Ursula Ebel): office(at)ogl.at.

Wir bitten zudem nach Ihrer Rückkehr um einen kurzen literarischen Text oder z.B. einige Fotos, die Ihren Aufenthalt dokumentieren und auf der Website bzw. Facebook-Seite der Österreichischen Gesellschaft für Literatur veröffentlicht werden.

Sollte im Zuge bzw. in der Folge des Aufenthalts ein Buch/eine Publikation entstehen, ersuchen wir um die Nennung dieser Förderung zum Beispiel mit folgendem Satz: »Ein Teil dieses Buchs / Texts / Werks etc. ist mit Unterstützung der Österreichischen Gesellschaft für Literatur und eines Reisestipendiums des Österreichischen Bundeskanzleramts in Paliano/Italien entstanden.«