Archiv/Biografien/T/Christian Teissl

Christian Teissl

 

geb. 1979, lebt in Graz und Kitzeck/Stmk.; Studium der Germanistik und Philosophie in Graz (Diplomarbeit zur Lyrik Michael Guttenbrunners); Lektor, Autor und Literaturwissenschaftler. Veröffentlichungen in Zeitschriften, Zeitungen, Magazinen und im Rundfunk; seit 2017 Lehrbeauftragter für Poetik an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Buchpublikationen u.a.: »Entwurf einer Landschaft. Gedichte« (2001); »Elf – Jahrbuch für Literatur 2003« (Hrsg., 2003); »Wege ins Ungereimte. Zur Lyrik Michael Guttenbrunners« (2005); »Fluchtpunkt Graz« (2006); »Das große Regenalphabet« (2006); »Umkreisungen des Namenlosen« (2010); »Die Blumenuhr« (2010); »Mitten im Satz. Fragmente.« (Hg., 2014); »Ernst Goll. Eine Nachlese« (Hg., 2015); »Facetten« (Mithg., 2016); »Aline Aliberti. Nun breite deine Flügel, Wind!« (Hg., 2018); »Der langsame Abschied des Peter Rosegger« (2018).