Programm März / April 2020

LYRIK 2020

Zum achten Mal ist der März von einem Lyrikschwerpunkt geprägt, der die Vielfalt poetischer Gestaltungsformen in der gegenwärtigen Literaturproduktion zeigt.

LYRIK 2020 / NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

›PODIUM PORTRAIT‹

Seit dem Jahr 2000 besteht die Reihe kleiner, feiner Auswahlbände, allesamt mit umfassender Bio- und Bibliografie, die mit Foto und Unterschrift auch als literarische Visitenkarten fungieren.

Band 99: Erika Kronabitter

Band 100: Sylvia Treudl

Band 101: Hilde Langthaler, gelesen von Patricia Brooks

Band 102: Barbara Pumhösel

Moderation: Erkan Osmanović
Anschließend Erfrischungen

TAG DER LYRIK

Anton G. Leitner: »Im Glas tickt der Sand. Echtzeitgedichte. 1980 – 2005« (edition lichtungen), »Schnablgwax. Bairisches Verskabarett« (edion DAS GEDICHT / edition lichtungen), »DAS GEDICHT #27. Dichter an die Natur« (hg. von Anton G. Leitner, Christoph Leisten)

Karl Lubomirski: »Unbewohnbares Rot. Gedichte« (edition pen / Löcker), »Karl Lubomirski – Träumer, Dichter, Realist. Eine Auswahl aus Lyrik und Prosa« (hg. von Annette Steinsiek, Studienverlag)

Erika Wimmer Mazohl: »Orte sind. Gedichte« (Laurin)

Es lesen die Autorin und die Autoren sowie Studierende der ›Schauspielakademie Elfriede Ott e.V.‹.

Moderation: Marianne Gruber
Anschließend Erfrischungen

LYRIK 2020 / EUROPA.LITERATUR

Waltraud Haas: »Schlaglichter. Lyrik und Prosa« (Klever)
Der Band vereint kurze Prosastücke – meist Extrakte und Destillate von Traum-Tage­büchern aus vier Jahrzehnten – und Gedichte.

Eva Maria Leuenberger: »dekarnation. Gedichte« (Droschl)
Ein bildstarkes Debüt aus vier Zyklen:
»der wind in den bäumen krallt / auf der haut, und nur die nacht / ist sicher / da sind die fenster offen: / atmen die luft, als wäre sie frei«

Moderation: Manfred Müller

LYRIK 2020 / DER GLÄSERNE VORHANG

Szilárd Borbély: »Berlin Hamlet. Gedichte« (Übersetzung: Heike Flemming; Suhrkamp)

Erstmals liegen in deutscher Sprache zwei Gedichtzyklen des 2014 verstorbenen Autors vor, der als bedeutendster ungarischer Lyriker seit 1989 gilt.

Zweisprachige Lesung: Mercedes Echerer

Cornelius Hell moderiert und spricht mit der Borbély-Übersetzerin und -Kennerin Heike Flemming über Szilárd Borbélys Werk.

Gemeinsam mit dem Collegium Hungaricum und dem IWM

CORONA - INFORMATION

Liebe Freundinnen und Freunde der Literaturgesellschaft,

die Veranstaltungen der Österreichischen Gesellschaft für Literatur sind bis auf Weiteres abgesagt.

Wir möchten damit zum Schutz unseres Publikums, der Auftretenden und des Teams der Literaturgesellschaft beitragen.

Sobald sich die Situation wieder ändert, werden wir unser Programm fortsetzen. Die ausgefallenen Veranstaltungen werden nach Möglichkeit nachgeholt.

Über alle Neuigkeiten, die unsere Veranstaltungen betreffen, werden wir Sie weiterhin auf unserer Website, via Facebook, Instagram, Twitter sowie per E-Mail-Newsletter informieren.

Wir bitten um Verständnis und freuen uns schon darauf, Sie bald wiederzusehen.
Bleiben Sie gesund!

Herzliche Grüße,
Ihre Literaturgesellschaft

LITERATUR.GESCHICHTE

abgesagt

Margarete Wagner (Wien): Franz Grillparzer und der Komponist Benedict Randhartinger im Fadenkreuz interdisziplinärer Forschungen. Künstlervereinigungen, Freundschaftsbünde und Spaßgesellschaften der Biedermeierzeit

Ein Vortrag mit Bildern und einem Musikbeispiel über Grillparzers Bekanntschaft mit dem österreichischen Komponisten Benedict Randhartinger (1802–1893), dessen künstlerisches Umfeld jüngst erneut in den Fokus von Forschung, Kunstbetrieb und Öffentlichkeit gerückt wurde.

Eine Veranstaltung der Franz Grillparzer Gesellschaft.

LYRIK 2020 / VERLAGSPORTRAIT

LIMBUS LYRIK  abgesagt

Ein Querschnitt aus den beiden letzten Lyrikprogrammen des Limbus-Verlags.

Thomas Ballhausen: »Das Mädchen Parzifal. Gedichte« (Mit einem Nachwort von Matthias Schmidt und einer Bildstrecke von Chris Saupper)

Timo Brandt: »Das Gegenteil von Showdown. Gedichte«

Isabella Krainer: »Vom Kaputtgehen. Gedichte«

Barbara Pumhösel: »Die Distanz der Ufer. Langgedicht«

Moderation: Manfred Müller
Anschließend Erfrischungen

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

abgesagt

Erich Wolfgang Skwara: »Mare Nostrum oder Ein Bahnhof für jene, die ankommen« (Edition Korrespondenzen)

»Eine große epische Dichtung rund um die Frage, ob es möglich ist, Versäumtes nachzuholen, ob eine Lebenslücke im Nachhinein gefüllt und eine Korrektur gesetzt werden kann.« (Verlag)

Moderation und Gespräch: Marianne Gruber

LYRIK 2020 / WELTLITERATUREN – LITERATUREN DER WELT

abgesagt

Präsentation der Neuerscheinungen der edition pen im Löcker Verlag

von und mit Tsippy Levin Byron, Ananya S Guha, Marián Hatala, Anton Marku, Barbara Simoniti

Moderation: Helmuth A. Niederle
Anschließend Erfrischungen
Gemeinsam mit dem Österreichischen P.E.N.-Club

Hinweis:
Der zweite Teil dieser Veranstaltung mit dem Titel ›ZWIE-GESPRÄCHE – POETOLOGISCH‹ findet am Mittwoch, den 25.3., um 16:00 Uhr im Österreichischen PEN Club, 1010 Wien, Bankgasse 8, statt. Weitere Informationen und Anmeldung für die Veranstaltung am 25.3.: info(at)penclub.at

LYRIK 2020 / ÜBER.SETZEN

abgesagt

»Antología de poesía austriaca actual« (Übersetzt von José Luis Reina Palazón / Función Lenguaje / Revista multidisciplinar del Centro de Literatura Aplicada de Madrid Año 7, Número 7, otoño 2018)

Gemeinsam mit Augusta Laar lud der spanische Übersetzer José Luis Reina Palazón 30 österreichische Autorinnen und Autoren ein, ihm jeweils fünf bis sieben Gedichte zu schicken. Im Oktober 2018 erschien diese von ihm übersetzte einzigartige Lyrikanthologie.

Mit José Luis Reina Palazón und Augusta Laar
sowie Christine Huber, Semier Insayif, Ilse Kilic, Christoph Janacs und Herbert J. Wimmer

Moderation: Manfred Müller
Anschließend Erfrischungen
Gemeinsam mit der LiterarMechana, in Zusammenarbeit mit der IG Übersetzerinnen Übersetzer

LITERATUR.GESCHICHTE

abgesagt

Ernst Lothar: »Das Wunder des Überlebens. Erinnerungen« (mit einem Nachwort von Daniel Kehlmann; Zsolnay)

Ernst Lothar, der Autor des berühmten Romans »Der Engel mit der Posaune«, war vieles:  Theaterkritiker und -direktor, nach dem Zweiten Weltkrieg Entnazifizierungsoffizier, und schließlich in führenden Positionen am Burgtheater und bei den von ihm mitbegründeten Salzburger Festspielen.

»Diese Erinnerungen sollten Pflichtlektüre sein.« (Daniel Kehlmann)

Dagmar Heißler und Herbert Ohrlinger sprechen über Ernst Lothar,
Nikolaus Kinsky liest.

Moderation und Gespräch: Manfred Müller

CORONA-LESUNGEN

Sabine Scholl präsentiert ihren Roman im Rahmen der CORONA-LESUNGEN online.

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

Sabine Scholl: »Erfundene Heimaten. Essays« (Sonderzahl)

Neben literarischen Texten erkundet Sabine Scholl in ihren Essays Themen wie Heimat und Fremde, lotet Entwicklungen der Gegenwart in Kunst, Architektur und Denken aus und blickt sich als intellektuelle Beobachterin selbst dabei über die Schulter. Oft bilden diese Texte, halb Aufriss, halb Theorie, den Anlass für eine weitergehende literarische Erforschung oder begleiten die umfangreicheren literarischen Projekte der Autorin.

Moderation und Gespräch: Manfred Müller

ÜBER.SETZEN

abgesagt

Daniel Gustafsson: »Odenplan« (Nirstedt/Litteratur)

Cecilia Hansson: »Au pair« (Natur & Kultur Allmänlitteratur)

Maria Seisenbacher: » Sitta lugnt med ordentliga skor« (dt. »Ruhig sitzen mit festen Schuhen. Gedichte«; übersetzt von Cecilia Hansson und Daniel Gustafsson; Ellerströms)

Maria Seisenbacher, Cecilia Hansson und Daniel Gustafsson lesen aus ihren Texten (im Original und in deutscher bzw. schwedischer Übertragung), sprechen über das Übersetzen von Seisenbachers Gedichten und über das Zusammenspiel von Leben, Schreiben und Übersetzen.

Moderation: Erkan Osmanović
Unterstützt durch das Swedish Art Council,  in Zusammenarbeit mit der IG Übersetzerinnen Übersetzer

CORONA-LESUNGEN

Claudia Bitter präsentiert ihren Roman und Erika Wimmer Mazohl zeigt einen Film im Rahmen der CORONA-LESUNGEN und auf unseren ÖGFL AUF YOUTUBE online.

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

Claudia Bitter: »Kennzeichnung« (Klever)
Claudia Bitters erster Roman handelt von Su, einer alleinerziehenden Mutter, und Willi, ihrem Sohn, der in einem empathielosen System aufwächst, das sich »von der Wiege bis zur Bahre« um alles kümmert.

Erika Wimmer Mazohl: »Löwin auf einem Bein« (Limbus)
Die Archäologin Ariadne auf der Suche nach ihrer Tochter: Eine vielschichtige Erzählung um Mutter und Tochter, Mann und Frau, Gewalt und Frieden, Kultur und Krieg, Fremdheit und Zuhause – in Italien, Indien und Nepal.

Moderation: Manfred Müller

ÜBER.SETZEN

abgesagt

FRANZ KAFKA UND RUSSLAND


Michail Rudnitskiy: Franz Kafka in der Sowjetunion, in Russland – und in meinem Leben

Einer der führenden Kafka-Übersetzer spricht über seine jahrzehntelange Beschäftigung mit Kafkas Werk.

Anschließend unterhält er sich mit Michael Rohrwasser über die komplexe Rezeptionsgeschichte des Prager Schriftstellers seit den Zeiten der Sowjetunion und über dessen gegenwärtige Bedeutung in Russland.

Moderation: Manfred Müller
Gemeinsam mit der Österreichischen Franz Kafka Gesellschaft, in Zusammenarbeit mit der IG Übersetzerinnen Übersetzer

ZEITSCHRIFTEN

abgesagt

REIBEISEN

Präsentation des Heftes 37 von ›REIBEISEN. Das Kulturmagazin aus Kapfenberg‹

Texte aus der neuen Ausgabe lesen:
Regina Appel, Hans Bäck, Josef Graßmugg, Simon Konttas, Peter Mitmasser, Kaia Rose

Begrüßung: Marianne Gruber
Moderation: Andrea Lammer

Gemeinsam mit dem ›Europa-Kulturkreis Kapfenberg‹
Anschließend Erfrischungen

EUROPA.LITERATUR

abgesagt

Dora Kaprálová liest aus »Berliner Notizbuch« (Ü: Ruben Höppner; Balaena Verlag) sowie aus ihrem neuen Roman »Ostrovy« (Druhé město), der im Herbst 2020 unter dem Titel »Inseln« in deutscher Übersetzung erscheinen wird.

Transparent und zerbrechlich, poetisch, stets humorvoll, doch keinesfalls unkritisch – so lassen sich die prosaischen Fragmente im »Berliner Notizbuch«, die Kaprálovás Leben in Berlin skizzieren, umschreiben.

Deutschsprachige Lesung: Bettina Rossbacher

Moderation: Martin Krafl

Gemeinsam mit CzechLit, Moravian Library und dem Tschechischen Zentrum Wien

VERLAGSPORTRAIT

EDITION KEIPER  abgesagt


Im Grazer Verlag ›edition keiper‹ erscheint seit 2008 deutschsprachige Gegenwartsliteratur mit starkem Österreich-Schwerpunkt, zudem gibt es eine renommierte Lyrikreihe. Im Jahr 2020 ist ein Teil des Programms dem Thema »Jugend schreibt« gewidmet:

Die Verlegerin Anita Keiper stellt gemeinsam mit dem stv. Geschäftsleiter Robert Fimbinger den Verlag vor und spricht über ihre Verantwortung als Verlegerin in der Arbeit mit jungen Autorinnen und Autoren.

Anna Maria Bartens und Julian Schwarze lesen aus ihren neuen Romanen.

Moderation: Erkan Osmanović
Anschließend Erfrischungen