Anna Kim und Nava Ebrahimi

19:00
Österreichische Gesellschaft für Literatur, Herrengasse 5, 1010 Wien

Anna Kim: »Zwischen Fakt und Fiktion« (Stefan-Zweig Poetikvorlesungen Bd. 10; Sonderzahl)
Ausgehend von drei ihrer Romane reflektiert die Autorin das Verhältnis von Literatur und Wahrheit.

Nava Ebrahimi: »Wer ich geworden wäre, wenn alles ganz anders gekommen wäre. Herkunft.Identität.Imagination«…


Weiterlesen

Martin Pollack

19:00
Österreichische Gesellschaft für Literatur, Herrengasse 5, 1010 Wien

»Gemeinsames Schreiben, gemeinsames Formulieren…«
(Christoph Ransmayr)

Ein Abend für Martin Pollack.

Mit Karin Bergmann, Antje Contius, Mia Eidlhuber, Karl-Markus Gauß, Ludger Hagedorn, Brigitte Hilzensauer, Florian Klenk, Tanja Maljartschuk, Herbert Ohrlinger, Katharina Raabe, Christoph Ransmayr


Weiterlesen

Theodora Bauer

19:00
Österreichische Gesellschaft für Literatur, Herrengasse 5, 1010 Wien

Theodora Bauer: »Glühen« (Rowohlt)

Eine junge Frau trifft auf einen Mann, der »wie einer anderen Zeit entsprungen« scheint. Der Roman ist eine »rätselhafte Liebesgeschichte« und die »Suche nach Nähe und Wahrheit im krisenhaften Heute«. (Verlag)

Moderation: Nicole Kiefer


Weiterlesen

Natascha Gangl

19:00
Österreichische Gesellschaft für Literatur, Herrengasse 5, 1010 Wien

In ihrer Gesprächsreihe lädt Brigitte Schwens-Harrant Autorinnen und Autoren ein, mit ihr durch die eigenen literarischen Werke zu wandern, darüber zu sprechen und daraus zu lesen. Natascha Gangls Werke finden sich allerdings nicht immer zwischen zwei Buchdeckeln, sondern oft auf Theaterbühnen, in…


Weiterlesen

Unsere Räumlichkeiten sind leider nicht barrierefrei erreichbar.

Freier Eintritt zu unseren Veranstaltungen

Unser Programmfolder für Mai/Juni Download:

Programm.pdf

Blog:

»Kafkas letzte Tage«: 21. Mai 1924

Milena Jesenská Wieder ein Regentag, immerhin ist es warm, bei angenehmen 18 bis 24 Grad. Die in Wien lebende Journalistin und Schriftstellerin Milena Jesenská hatte sich 1919 erstmals an Franz Kafka gewandt, da sie seine Texte übersetzen wollte. Aus einem intensiven Briefwechsel entwickelte sich eine Liebesbeziehung, der sowohl Milenas Ehe als auch die Entfernung zwischen […]

zum Beitrag

»Kafkas letzte Tage«: 20. Mai 1924

Der letzte Brief an Max Brod Es gibt immer wieder kurze Schauer, die Tageshöchsttemperaturen erreichen sommerliche 26 Grad. An diesem 20. Mai schreibt Franz Kafka den letzten Brief an seinen Freund Max Brod. Darin bedauert er seine Trübseligkeit bei Brods Besuch im Sanatorium acht Tage zuvor. Hätte ich doch lieber eine kräftige Alkoholinjektion dazu verwendet, […]

zum Beitrag

»Kafkas letzte Tage«: 19. Mai 1924

Das Leben zu dritt Es bleibt trocken und sonnig, die Temperaturen bewegen sich zwischen 10 und 23 Grad. Das Zusammenleben im Sanatorium gestaltet sich harmonisch. Während sich Dora Diamant und Robert Klopstock gemeinsam um Kafka kümmern, spenden sie sich gegenseitig Trost. Dora ist erleichtert, dass sie seit Roberts Ankunft etwas entlastet wird. In einem Brief […]

zum Beitrag

Der Podcast

Suche im Programmarchiv

Biografien / Personensuche
Galerie

Tonaufnahmen

Die ÖGfL 1961 - 1990
Gedenktafeln
Übersetzungs-stipendien
Autor*innen-Haus in Paliano
Literatur-
Dialoge
Franz Kafka- Gesellschaft
Österreich-
Bibliotheken
10 Häuser der Literatur