3
Mai 21
Mo
18:00

Österreichische Gesellschaft für Literatur, Herrengasse 5, 1010 Wien
 

EUROPA.LITERATUR

Noémi Kiss: »Balaton. Novellen« (übersetzt von Eva Zador; Europaverlag)

Ungarn in den 1980er-Jahren: Der Balaton, oder Plattensee, ist ein beliebtes Urlaubsziel. Hier liegen Menschen von beiden Seiten des ›Eisernen Vorhangs‹ einträchtig nebenei- nander am Strand, durch den Mauerbau getrennte Fami- lien machen gemeinsam Ferien. »Noémi Kiss fängt in ihren Novellen die besondere Stimmung dieser Zeit vor dem totalen Umbruch ein, lässt ihre angespannte, abwartende Stille geradezu greifbar werden.« (Verlag)

Moderation und Gespräch: Ludger Hagedorn

Eine gemeinsame Veranstaltung mit dem IWM (Institut für die Wissenschaften vom Menschen)

4
Mai 21
Di
18:00

Österreichische Gesellschaft für Literatur, Herrengasse 5, 1010 Wien
 

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

Friedrich Hahn: »Das Debüt« (Laurin)

Die Begegnung einer jungen Autorin mit einem älteren Autor findet auch Eingang in beider Literatur. Fiktion und Realität kippen in ein Wechselspiel von Gefühlen, realistischen und unrealistischen Möglichkeiten.
»Was macht die Literatur aus dem Leben? Und was das Leben aus der Literatur?« (Verlag)

Thomas Sautner: »Die Erfindung der Welt« (Picus)

Die Schriftstellerin Aliza Berg erhält den großzügig honorierten Auftrag, einen Roman zu schreiben, mit keinem geringeren Thema als dem Leben. Im Zuge ihrer Arbeit »eröffnen sich ihr die wesentlichen Dinge: die Unendlichkeit der Gedanken, die Zartheit und Wucht der Natur und die Kraft der Liebe.« (Verlag)

Moderation: Ines Scholz

5
Mai 21
Mi
18:00

Österreichische Gesellschaft für Literatur, Herrengasse 5, 1010 Wien
 

JOURNAL DES SCHEITERNS

GESPRÄCHE, ERZÄHLUNGEN, LEBENSLINIEN

Wo wir aufschlagen, und was davon bleibt, Trümmer oder bloßes Verschwimmen – das Journal des Scheiterns liest die Spuren der Nullsummenspiele unserer Zeit. Sein Forschungsgebiet ist die Welt, der Forschungsgegenstand das Glück. Stets gemessen an Ilse Aichingers Satz:
»Alles geht unter, aber wie wir es gespielt haben, bleibt in der Luft.«

Eine Veranstaltungsreihe mit stets zwei besonderen Gästen und einem ausgesuchten Text. Abgehalten in Hinterzim- mern von Gaststätten und in Literaturinstitutionen.

Das ›Journal des Scheiterns‹ wird als Video aufgezeichnet und einige Tage nach der Veranstaltung auf www.blog.ogl.at, www.volltext.net und der Facebookseite ›Journal des Scheiterns‹ zugänglich sein.

Konzept und Durchführung:
 Stefan Gmünder und Martin Prinz
Gäste: Marlene Streeruwitz und Ferdinand Lacina

Diese Veranstaltung kann nicht im Livestream übertragen werden. Stattdessen werden alle Abende des "Journals des Scheiterns" professionell gefilmt. Sobald die Filme fertiggestellt sind, finden sie sie auf unseren Online-Medien sowie unseren Social-Media-Kanälen.

6
Mai 21
Do
18:00

Österreichische Gesellschaft für Literatur, Herrengasse 5, 1010 Wien
 

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

Diese Veranstaltung wird auf den 25. Mai verschoben.

Teresa Präauer: »Das Glück ist eine Bohne« (Wallstein)

»Teresa Präauers brillant geschriebene Geschichten entwerfen ein Panorama der Gegenwart. Bunt schillernd, scharf konturiert und auf famose Weise ein kaleidoskopi- sches Ganzes ergebend. Wohin immer sie ihren Blick wendet, es entstehen Bilder, die so überraschend wie einleuchtend sind, so witzig wie tiefgründig. Mit Neugier und Kenntnis blickt sie in die Welt und lädt uns ein zum wilden Denken.« (Verlag)

Moderation: Manfred Müller

10
Mai 21
Mo
18:00

Österreichische Gesellschaft für Literatur, Herrengasse 5, 1010 Wien
 

DA CAPO

LITERATUR IM CAFÉ CENTRAL

Nadja Bucher: »Die Doderer-Gasse oder Heimitos Menschwerdung« (Milena)

»Wir schreiben das Wien der Achtzigerjahre. Das Unglaubliche nimmt Gestalt an: Heimito von Doderer wird wiedergeboren. Damit nicht genug, stößt auch bald Adolf Loos dazu, ebenfalls wiedergeboren. Nicht unwesentlich dabei: Beide dürfen nun erleben, was es heißt, ein Mädchen zu sein!« (Verlag)

Markus Köhle: »Zurück in die Herkunft. Ein Nabelschaulauf zu den Textquellen« (Sonderzahl)

»Der Schaulauf dieser Nabelschau will [...] vorführen, wie die Literatur der vergangenen fünf Jahrzehnte sich beständig zu aktuell brennenden Fragen äußert – so man sie zu Wort kommen lässt.« (Verlag)

Moderation: Ursula Ebel

In Kooperation mit dem Café Central
Die Veranstaltung wird aus der Österreichischen Gesellschaft für Literatur übertragen

Zum Livestream

11
Mai 21
Di
18:00

Österreichische Gesellschaft für Literatur, Herrengasse 5, 1010 Wien
 

AUTORINNEN.LEXIKON

Diese Veranstaltung wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

HANS FLESCH-BRUNNINGEN & MARTINA WIED

Evelyne Polt-Heinzl präsentiert die von ihr herausgegebenen Neuauflagen von zwei der bedeutendsten österreichischen Exilromanen:

Hans Flesch-Brunningen: »Perlen und schwarze Tränen« und Martina Wied: »Das Krähennest« (beide Edition Atelier)

Beide Romane handeln in der Zeit des Zweiten Weltkriegs: »Perlen und schwarze Tränen« beschreibt die Emigration in London und damit auch die Welt seiner späteren Ehefrau Hilde Spiel; »Das Krähennest« erzählt von einer französischen Sprachlehrerin in einem englischen Internat und von der Frage, wie man den Terror in der Heimat am besten bekämpft.

Markus Hering liest.

Moderation: Manfred Müller

18
Mai 21
Di
18:00

Österreichische Gesellschaft für Literatur, Herrengasse 5, 1010 Wien
 

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

Anna Felnhofer: »Schnittbild« (luftschacht)

In diesem Prosadebüt handeln vier Episoden von »Begegnungen zwischen jeweils zwei Menschen, deren augenscheinlichste Gemeinsamkeit der Kontakt zu einer Therapeutin ist. Sie ist es gewöhnt, eine Rolle zu spielen, und sie ist eine Meisterin darin ...« (Verlag)

Flora S. Mahler: »Julie Leyroux« (Müry Salzmann)
»Fabelhaft gelingt Flora S. Mahler mit ihrem Erstling eine Nahaufnahme des Kunstbetriebs, eine authentische Innenschau der Gefühls- und Arbeitswelten der Thirtysomethings – ein Roman, der mit den naheliegenden und zugleich großen Themen des Lebens berauscht: der Liebe, der Arbeit, dem Tod und dem Weltall.« (Verlag)

Moderation: Ursula Ebel

25
Mai 21
Di
18:00

Österreichische Gesellschaft für Literatur, Herrengasse 5, 1010 Wien
 

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

Teresa Präauer: »Das Glück ist eine Bohne« (Wallstein)

»Teresa Präauers brillant geschriebene Geschichten entwerfen ein Panorama der Gegenwart. Bunt schillernd, scharf konturiert und auf famose Weise ein kaleidoskopi- sches Ganzes ergebend. Wohin immer sie ihren Blick wendet, es entstehen Bilder, die so überraschend wie einleuchtend sind, so witzig wie tiefgründig. Mit Neugier und Kenntnis blickt sie in die Welt und lädt uns ein zum wilden Denken.« (Verlag)

Moderation: Manfred Müller

26
Mai 21
Mi
18:00

Österreichische Gesellschaft für Literatur, Herrengasse 5, 1010 Wien
 

REISEN WIR!

USA

Isabella Feimer: »American Apocalypse. Gedichte und Fotografien« (mit Manfred Poor; Limbus)

Prosaminiaturen und Gedichte, die nach einer ausgedehnten USA-Reise entstanden sind, aus Notizen, vorsichtig aufgehobenen Geschichtensplittern und Begegnungen.

Frank Schäfer: »Das andere Amerika« (Limbus)

Nach seiner Henry David Thoreau-Biografie stellt der USA-Kenner in dreißig Porträts von Schriftstellerinnen und Schriftstellern das andere Amerika vor, in dem sich immer schon Widerstand formiert hat.

Moderation: Ines Scholz

31
Mai 21
Mo
18:00

Österreichische Gesellschaft für Literatur, Herrengasse 5, 1010 Wien
 

NEUE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR

Diese Veranstaltung wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Birgit Müller-Wieland:
»Vom Lügen und vom Träumen. Roman in sechs Geschichten« (Otto Müller Verlag)

»Was geschieht, wenn sich das Leben auf unvorhergesehene Weise ändert, unbemerkt zu Beginn, schleichend – manchmal schockhaft, wie ein Schlag ins Gesicht? ›Vom Lügen und vom Träumen‹ erzählt von Figuren, die sich auf unterschiedliche Weise den Brüchen in ihren Biografien stellen« und Entscheidungen treffen, »welche sich manchmal als falsch erweisen und Lüge, Verrat, Verschwei- gen provozieren.« (Verlag)

Moderation: Manfred Müller