Namensliste

– S –

Biographie

Jan Sonnergaard

geb. 1963, debütierte 1997 mit der Novellensammlung »Radiator« , die von den dänischen Kritikern mit Begeisterung aufgenommen wurde. Im Mittelpunkt der Erzählungen stehen Menschen am Rande der Kopenhagener Großstadtgesellschaft - Nothilfeempfänger, Vagabunden, vereinsamt, hoffnungslos verschuldet, rebellisch - doch geht es hier nicht um sozialistischen Realismus im herkömmlichen Sinn. Vielmehr treibt der Autor die Realität des Lebens ins Absurde als Protest gegen den Zynismus der sogenannten »guten Gesellschaft« .