Namensliste

– S –

Biographie

SAID

geb. 1947 in Teheran, verließ mit 17 Jahren seine Heimat. Seit 1965 lebt er als freier Autor in München. Sein literarisches Werk wurde mit zahlreichen Preisen, darunter dem Adelbert-von-Chamisso-Förderpreis (1991) sowie der Aufnahme in die Ehrenliste zum österreichischen Jugendbuchpreis (1999), ausgezeichnet. Für sein politisches Engagement und seinen persönlichen Einsatz für verfolgte und inhaftierte Schriftsteller wurde SAID 1997 die Hermann-Kesten-Medaille verliehen. Im gleichen Jahr war er Stipendiat der Villa Aurora in Los Angeles. Im Mai 2000 wurde er zum Präsidenten des deutschen P.E.N.-Zentrums gewählt. Veröffentlichungen u.a.: »Der lange Arm des Mullahs. Notizen aus meinem Exil« (1995); »Sei Nacht zu mir. Liebesgedichte« (1998); »Dieses Tier, das es nicht gibt. Ein Bestiarium« (2000).