Aktuelle Veranstaltungen

DER GLÄSERNE VORHANG

András Forgách: »Akte geschlossen. Meine Mutter, die Spionin« (Übersetzung: Terézia Mora; S. Fischer)

»Nach dem Tod der Mutter erhält András Forgách Akten vom Geheimdienst, die sein Leben auf den Kopf stellen. (...)Stets war sie der Mittelpunkt des turbulenten Freundeskreises, der Anker der Familie. Und doch hatte sie alle, sogar die Söhne, bespitzelt und verraten. So steht es in den Akten. Wohin jetzt mit der Liebe, wo nichts im Leben mehr stimmt?« (Verlag)

Moderation und Gespräch: Cornelius Hell
Gemeinsam mit dem Collegium Hungaricum Wien

WERK.GÄNGE

VLADIMIR VERTLIB

In ihrer Gesprächsreihe lädt Brigitte Schwens-Harrant Autorinnen und Autoren ein, gemeinsam mit ihr durch deren literarisches Werk zu wandern. Gespräch und Lesung wechseln einander dabei ab, poetologische Entwürfe werden sichtbar, unterschiedliche Texte hörbar.

An diesem Abend unternimmt sie mit Vladimir Vertlib einen abwechslungsreichen Gang durch drei seiner Romane: ausgehend von »Zwischenstationen« (1999) über »Schimons Schweigen« (2012) bis zu seinem jüngsten Buch »Viktor hilft« (2018).

LYRIK 2020

Zum achten Mal ist der März von einem Lyrikschwerpunkt geprägt, der die Vielfalt poetischer Gestaltungsformen in der gegenwärtigen Literaturproduktion zeigt.

 

Allgemeines

Wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, finden alle Veranstaltungen bei freiem Eintritt in der Österreichischen Gesellschaft für Literatur, Wien 1., Herrengasse 5, statt.

Aktuelle Hinweise

Freier Eintritt zu den Veranstaltungen!
Unsere Räumlichkeiten sind leider
nicht barrierefrei erreichbar.

***

Die ÖGfL 1961-1975

http://www.univie.ac.at/ogl-projekt-db/
Website mit Archivdatenbank und Ergebnissen eines Forschungsprojekts zur Geschichte der Literaturgesellschaft in den ersten 15 Bestandsjahren.

***

Originale Tonaufnahmen ab 1965

Alle Veranstaltungen im Programmarchiv, neben denen sich das blaue Mediathek-Logo befindet, sind ganz oder teilweise im Internet als Originalmitschnitte nachzuerleben – dank einer Kooperation mit der Österreichischen Mediathek.

Einfach auf das Mediathek-Logo neben der Veranstaltung klicken und zuhören – zum Beispiel, wenn Ingeborg Bachmann am 10. Mai 1965 erstmals »Böhmen liegt am Meer« liest.